Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
doublelucky productions (Chris Kondek & Christiane Kühl): YOU ARE OUT THERE im Schauspiel Leipzigdoublelucky productions (Chris Kondek & Christiane Kühl): YOU ARE OUT THERE...doublelucky productions...

doublelucky productions (Chris Kondek & Christiane Kühl): YOU ARE OUT THERE im Schauspiel Leipzig

Leipzig-Premiere am 8. Juni 2017, 21 Uhr, Residenz. ------

Längst ist das Internet der Ort, an dem man uns als erstes begegnet. Wir alle erschaffen ständig neue digitale Profile und Avatare, lassen Domains, UserIDs und Passwörter unter den originellsten Namen registrieren. In jeglicher Hinsicht gilt: unsere Doubles sind da draußen und sie sind aktiv.

In der Performance YOU ARE OUT THERE konfrontiert das Multimedia- und Digital Arts-Ensemble um Chris Kondek und Christiane Kühl unsere omnipräsenten Selbstbildnisse mit dem stetig wachsenden Vermögen von Industrie und Bürokratie, die digitalen Doubles für ihre Zwecke arbeiten zu lassen. Geburtsurkunde, Führerschein, Gesundheitskarte, Pässe, Visa, Arbeitserlaubnisse und biometrische Fotos – auch in den Datenbanken der Verwaltungen entstehen und leben Doubles von uns. Dank dieser Fülle an Profilen ist unsere Identifizierbarkeit so umfassend wie nie gewährleistet. Längst kooperieren die digitalen Selbstbilder aus den Sozialen Medien mit denen des Sicherheitsstaates und gewinnen mehr und mehr Kontrolle über unser physisches Sein. Die Doubles werden zu Doppelgängern, die ihre eigene Agenda verfolgen.

 

YOU ARE OUT THERE entwirft eine Welt, in der unsere Selfies zu Ausweisen und bisweilen wichtiger werden als die Personen, die sie repräsentieren. So sind es auch die Doppelgänger des Publikums, die in YOU ARE OUT THERE zu Komplizen einer multimedialen Geistergeschichte werden, um mit Hilfe experimenteller IT-Technologie den Spielraum für Identitätsmanipulationen dies- und jenseits der Legalitätsgrenzen neu auszuloten.

 

doublelucky productions interessieren sich für die unsichtbaren Infrastrukturen, die unsere gesellschaftliche, ökonomische und private Lebenswelt bestimmen. Von High Frequency Trading über digitales Monitoring zu Social Media Bots. Im Bühnenraum versuchen sie Situationen zu schaffen, die diese digitalen Architekturen offenlegen und erfahrbar machen. Seit 2004 entwickelt die Gruppe in wechselnder Besetzung Performances und Installationen, die international touren und mehrfach ausgezeichnet wurden. www.doubleluckyproductions.org

 

In deutscher und englischer Sprache

Spieldauer ca. 1:30, keine Pause

 

Idee, Konzept, Text: Chris Kondek, Christiane Kühl

Bühne und Kostüm: Sonja Füsti

Assistenz Bühne und Kostüm: Christina Amrhein, Sandra Li Maennel Saavedra

Komposition und Musik: Hannes Strobl

Video: Phillip Hohenwarter, Victor Morales, Ruth Stofer

IT: Idella Craddock, Felix Marthaler

Licht und technische Leitung: Marc Zeuske

Künstlerische Produktionsleitung und Regieassistenz: Eva Lämmerzahl

 

Performance: Idella Craddock, Chris Kondek, Christiane Kühl

Eine Produktion von Künstlerhaus Mousonturm in Kooperation mit doublelucky productions, in Koproduktion mit Münchner Kammerspiele, Gessnerallee Zürich, Schauspiel Leipzig. Gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen des Bündnisses internationaler Produktionshäuser und die Bundeszentrale für politische Bildung.

 

In Kooperation mit dem p-bodies festival for contemporary dance & performance Leipzig

 

Fr,

09. Juni 21:00 Residenz

Sa,

10. Juni 21:00 Residenz

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑