Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Douglas Bateman: „It took my breath away. About COVID? No it’s Shirley Not!” in Köln.Douglas Bateman: „It took my breath away. About COVID? No it’s Shirley Not!”...Douglas Bateman: „It...

Douglas Bateman: „It took my breath away. About COVID? No it’s Shirley Not!” in Köln.

: 16. und 17. sowie 23. und 24. Juli 2021, 22:00 Uhr, atelier mobile – travelin' theatre an den Poller Wiesen: Open-Air-Spielstätte am Weidenweg auf Höhe des Ruder- und Tennis-Klubs Germania e. V., Alfred-Schütte-Allee 165, 51105 Köln

„It took my breath away. About COVID? No it’s Shirley Not!“ widmet sich etwas, das wir alle den ganzen Tag tun: Atmen. In der Show lässt Douglas Bateman seine Kunstfigur Shirley Not diese grundlegende menschliche Aktion erforschen: Mit Liedern über Gesang, Atem und Stimme, mit einer ganz persönlichen Perspektive auf Besitz und Ausbeutung, der Frage, wessen Atem wir wirklich in Betracht ziehen und mit zeitgenössischen Tanzpraktiken, allen voran dem Waacking.

 

Copyright: Oliver Look

Waacking ist ein queerer, urbaner Freestyle-Tanzstil, der in den Sechziger- und Siebzigerjahren des vergangenen Jahrhunderts in den Clubs der queeren Szene von Los Angeles und San Francisco entstanden ist – analog zum Vogueing aus New York. Er wurzelt in der Schwarzen, afro- und lateinamerikanischen LGBTQ-Community. Typisch für das Waacking sind exzentrische Bewegungen, akzentuierte Armbewegungen und Posing.

Mit Shirley Not (zu Deutsch „sicher nicht“) hat Douglas Bateman eine hautlose, queere Transmedia-Performance-Figur geschaffen. Sie ermöglicht eine einzigartige Sichtweise auf unsere Identität – was wäre, wenn Hautfarbe und Gender keine Rolle spielen würden?

Bei diesem Gastspiel unter freiem Himmel werden „Silent Disco“-Kopfhörer verwendet, die dem Publikum ein besonders intensives Erlebnis ermöglichen. Die Veranstaltung ist Corona-kompatibel mit maximal 50 Personen konzipiert!
 
KRITIK: Klaus Dilger / Tanz Web NRW
„Shirley Not“ ist eine Kunstfigur, mit der Bateman bereits seit längerem arbeitet und die er so beschreibt: „No skin. Just love, compassion, joy and equality! Plus a whole lot of dancing, a tiny bit of circus and plenty of fun!“ Gunther von Hagens „Körperwelten“ standen wohl Pate beim Entwurf des asexuellen Kostüms und ebenso roh und deshalb ungeschützt wie dieses hautlose Wesen, erschien die Performance von Bateman verwundbar und zerbrechlich. Dies war eine neue Facette in Batemans bisheriger Arbeit, die bei jedem Ansatz, „funny“ zu sein, noch einen tieferen Blick in die Tragödie offenbarte, die dieses Etwas ohne Gender praktiziert, das Alles sein kann und eben auch Nichts, und das den Blick auf eine Identität, ein Sein, nur im Schmerz der Seele erahnen lässt. Überzeugend auch deshalb, weil es Bateman und dem Kamerateam gelang, eine Performanceeinheit zu finden, die den Netzzuschauer ganz unmittelbar in den Fokus nahm.

Douglas Bateman ist Tanz-Performance-Künstler, Dozent, Choreograph und Initiator bei der Schaffung neuer Strukturen für künstlerische Schöpfung und Kommunikation. Er tanzte an europäischen Tanzkompanien wie London City Ballet, Scapino Ballet Rotterdam, Pretty Ugly Tanz Köln und ist langjähriger Mitarbeiter der Tanzpersönlichkeit Tony Rizzi. Im Jahr 2009 begründete er das MichaelDouglas Kollektiv mit: eine Gruppe Tanzschaffender, die andere Künstler*innen zur Arbeit an innovativen Kooperationen einlädt.

Termine: 16. und 17. sowie 23. und 24. Juli 2021, 22:00 Uhr. Einlass ab 21:00 Uhr, es gibt Getränke auf Spendenbasis!
Ort: atelier mobile – travelin' theatre an den Poller Wiesen: Open-Air-Spielstätte am Weidenweg auf Höhe des Ruder- und Tennis-Klubs Germania e. V., Alfred-Schütte-Allee 165, 51105 Köln (zwischen Südbrücke und Rodenkirchener Brücke).
Eintritt: 11,- Euro.

Tickets: rausgegangen.de/veranstaltungen/it-took-my-breath-away-about-covid-no-its-shirley-not-4

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑