Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Dr.Jekyll und Mr. Hyde" nach Robert Louis Stevenson, theater ... und so fort in München "Dr.Jekyll und Mr. Hyde" nach Robert Louis Stevenson, theater ... und so fort..."Dr.Jekyll und Mr. Hyde"...

"Dr.Jekyll und Mr. Hyde" nach Robert Louis Stevenson, theater ... und so fort in München

München-Premiere! 18. Februrar 2009 um 20.30 Uhr

mit Wolfgang Czeczor (Textbearbeitung, Regie und Spiel)

 

Der angesehene Arzt Dr. Jekyll fühlt schon früh die Zwiespältigkeit seines Daseins: einerseits den hohen, ehrenhaften Ansprüchen seines Standes verpflichtet, lässt er sich andererseits von den dunklen, abgründigen Seiten seines Wesens verführen.

 

Als Wissenschaftler treibt ihn dieses Wissen seiner selbst zu Experimenten und Forschungen, die schließlich zur Entdeckung eines Serums führen, mit dessen Hilfe er sich in den alle Grenzen überschreitenden Hyde verwandelt. Die Kontrolle, die er zu Beginn noch über Hyde besitzt, entgleitet ihm – auf die starke, überwältigende Macht des Bösen war er nicht vorbereitet...

 

Robert Louis Stevenson (1850–1894), Spross einer schottischen Fabrikanten- familie, streng kalvinistisch erzogen, lebte im „viktorianischen“ Zeitalter – der Hoch-Zeit britischen Weltmachtstrebens und Lebens- stils. Deren Vertreter und Protagonisten – Großbürger und Adelige – inspirierten ihn zur Figur des Dr. Jekyll ( „to write about a fellow who was two fellows“ ). Der in Mode gekommene Darwinismus und bloße Materialismus beflügelten ihn die Umwandlung Jekylls zu Hyde – zu rein tierischen Instinkten sowie intellektuell-eiskalter Ratio – in nur 3 Tagen (1886) niederzuschreiben. Er selbst entstammte diesen Verhältnissen. „Das Böse ist immer nur einen Gedanken weit entfernt…“

 

Die aus mehreren Personen bestehende Novelle „Dr. Jekyll und Mr. Hyde“ wurde von Czeczor zu einem Ein-Personen-Theaterstück umgeschrieben.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die bisherigen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑