Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Dr.Jekyll und Mr. Hyde" nach Robert Louis Stevenson, theater ... und so fort in München "Dr.Jekyll und Mr. Hyde" nach Robert Louis Stevenson, theater ... und so fort..."Dr.Jekyll und Mr. Hyde"...

"Dr.Jekyll und Mr. Hyde" nach Robert Louis Stevenson, theater ... und so fort in München

München-Premiere! 18. Februrar 2009 um 20.30 Uhr

mit Wolfgang Czeczor (Textbearbeitung, Regie und Spiel)

 

Der angesehene Arzt Dr. Jekyll fühlt schon früh die Zwiespältigkeit seines Daseins: einerseits den hohen, ehrenhaften Ansprüchen seines Standes verpflichtet, lässt er sich andererseits von den dunklen, abgründigen Seiten seines Wesens verführen.

 

Als Wissenschaftler treibt ihn dieses Wissen seiner selbst zu Experimenten und Forschungen, die schließlich zur Entdeckung eines Serums führen, mit dessen Hilfe er sich in den alle Grenzen überschreitenden Hyde verwandelt. Die Kontrolle, die er zu Beginn noch über Hyde besitzt, entgleitet ihm – auf die starke, überwältigende Macht des Bösen war er nicht vorbereitet...

 

Robert Louis Stevenson (1850–1894), Spross einer schottischen Fabrikanten- familie, streng kalvinistisch erzogen, lebte im „viktorianischen“ Zeitalter – der Hoch-Zeit britischen Weltmachtstrebens und Lebens- stils. Deren Vertreter und Protagonisten – Großbürger und Adelige – inspirierten ihn zur Figur des Dr. Jekyll ( „to write about a fellow who was two fellows“ ). Der in Mode gekommene Darwinismus und bloße Materialismus beflügelten ihn die Umwandlung Jekylls zu Hyde – zu rein tierischen Instinkten sowie intellektuell-eiskalter Ratio – in nur 3 Tagen (1886) niederzuschreiben. Er selbst entstammte diesen Verhältnissen. „Das Böse ist immer nur einen Gedanken weit entfernt…“

 

Die aus mehreren Personen bestehende Novelle „Dr. Jekyll und Mr. Hyde“ wurde von Czeczor zu einem Ein-Personen-Theaterstück umgeschrieben.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑