Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Dr.Jekyll und Mr. Hyde" nach Robert Louis Stevenson, theater ... und so fort in München "Dr.Jekyll und Mr. Hyde" nach Robert Louis Stevenson, theater ... und so fort..."Dr.Jekyll und Mr. Hyde"...

"Dr.Jekyll und Mr. Hyde" nach Robert Louis Stevenson, theater ... und so fort in München

München-Premiere! 18. Februrar 2009 um 20.30 Uhr

mit Wolfgang Czeczor (Textbearbeitung, Regie und Spiel)

 

Der angesehene Arzt Dr. Jekyll fühlt schon früh die Zwiespältigkeit seines Daseins: einerseits den hohen, ehrenhaften Ansprüchen seines Standes verpflichtet, lässt er sich andererseits von den dunklen, abgründigen Seiten seines Wesens verführen.

 

Als Wissenschaftler treibt ihn dieses Wissen seiner selbst zu Experimenten und Forschungen, die schließlich zur Entdeckung eines Serums führen, mit dessen Hilfe er sich in den alle Grenzen überschreitenden Hyde verwandelt. Die Kontrolle, die er zu Beginn noch über Hyde besitzt, entgleitet ihm – auf die starke, überwältigende Macht des Bösen war er nicht vorbereitet...

 

Robert Louis Stevenson (1850–1894), Spross einer schottischen Fabrikanten- familie, streng kalvinistisch erzogen, lebte im „viktorianischen“ Zeitalter – der Hoch-Zeit britischen Weltmachtstrebens und Lebens- stils. Deren Vertreter und Protagonisten – Großbürger und Adelige – inspirierten ihn zur Figur des Dr. Jekyll ( „to write about a fellow who was two fellows“ ). Der in Mode gekommene Darwinismus und bloße Materialismus beflügelten ihn die Umwandlung Jekylls zu Hyde – zu rein tierischen Instinkten sowie intellektuell-eiskalter Ratio – in nur 3 Tagen (1886) niederzuschreiben. Er selbst entstammte diesen Verhältnissen. „Das Böse ist immer nur einen Gedanken weit entfernt…“

 

Die aus mehreren Personen bestehende Novelle „Dr. Jekyll und Mr. Hyde“ wurde von Czeczor zu einem Ein-Personen-Theaterstück umgeschrieben.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑