Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Dracula" . Musical von Frank Wildhorn - Theater Pforzheim"Dracula" . Musical von Frank Wildhorn - Theater Pforzheim"Dracula" . Musical von...

"Dracula" . Musical von Frank Wildhorn - Theater Pforzheim

Premiere Montag, 31. Dezember 2012 um 19 Uhr im Großen Haus. -----

Der junge Anwalt Jonathan Harker macht sich auf den Weg in die Karpaten, um mit Graf Dracula den Verkauf eines Londoner Anwesens abzuschließen. Seltsam ist es im Schloss des Grafen und auch der restliche Aufenthalt gestaltet sich immer sonderbarer.

Schließlich flieht er, vom Grafen gebissen und dadurch geschwächt, nach Budapest. Mina reist sofort zu ihm, um ihn zu pflegen und endlich zu heiraten. Währendessen wird Lucy, eine enge Freundin Minas, das erste Opfer Draculas, als dieser in London eintrifft, und auch der Vampirjäger Van Helsing kann nichts mehr für sie tun. Mina fühlt sich von Dracula und der dunklen Seite magisch angezogen. Hin-und hergerissen zwischen Furcht und Liebe lädt sie den Grafen zu sich ein. Von den Vampirjägern verfolgt, bleibt ihm jedoch nichts anderes übrig, als in seine Heimat zu fliehen. Hier im Schloss kommt es zum finalen Kampf und Mina ist wie besessen davon, Dracula in die Ewigkeit der Nacht zu folgen...

 

„Dracula“ ist eine romantisch-gruselige Musicaladaption des berühmten Romans von Bram Stoker. Die Musik stammt aus der Feder von Erfolgskomponist Frank Wildhorn, der bereits bei „Jekyll & Hyde“ für Gänsehaut sorgte.

 

Buch und Gesangstexte von Don Black und Christopher Hampton

Deutsch von Roman Hinze

 

Musikalische Leitung: Tobias Leppert,

Inszenierung: Wolf Widder;

Ausstattung: Petra Mollérus,

Choreografie: Elsa Genova/James Sutherland,

Choreinstudierung: Salome Tendies,

Dramaturgie: Doreen Röder

 

Arthur Holmwood: Steffen Fichtner

Dracula: Chris Murray

Dr. Jack Seward: Klaus Geber

Jonathan Harker: Thomas Christ

Lucy Westenra: Yvonne Luithlen

Mina Murray: Femke Soetenga

Prof. Abraham v. Helsing: Jon Goldsworthy

Quincey Morris: Ingo Wagner

Renfield: Benjamin Savoie

Vampirinnen: Chiharu Takahashi/ Manuela Wagner,

Gitte Pleyer/ Franziska Hornyai, Laura Wick/ Aline Münz

 

Ballett des Theater Pforzheim

Chor und Extrachor

Badische Philharmonie Pforzheim

 

Vorstellungstermine:

Montag, 31. Dezember, 19:00 Uhr

Donnerstag, 03. Januar, 20:00 Uhr

Freitag, 11. Januar, 20:00 Uhr

Sonntag, 13. Januar, 15:00 Uhr

Donnerstag, 17. Januar, 20:00 Uhr

Samstag, 19. Januar, 19:30 Uhr

Sonntag, 20. Januar, 19:30 Uhr

Dienstag, 22. Januar, 20:00 Uhr

Sonntag, 03. Februar, 15:00 Uhr

Samstag, 09. Februar, 19:30 Uhr

Sonntag, 10. Februar, 15:00 Uhr

Dienstag, 12. Februar, 20:00 Uhr

Mittwoch, 27. Februar, 20:00 Uhr

Samstag, 20. April, 19:30 Uhr

Ballett des Theaters Pforzheim

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑