Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Dreck" von Robert Schneider im Moerser Kinder- und Jugendtheater"Dreck" von Robert Schneider im Moerser Kinder- und Jugendtheater"Dreck" von Robert...

"Dreck" von Robert Schneider im Moerser Kinder- und Jugendtheater

Premiere Sa, 13. September 2008, 17.00 Uhr , im TIM-Theater

 

ein dramatisches Ein-Mann-Stück über die Angst vor dem Fremden für Menschen ab 14

 

Sad, ein in Deutschland illegal lebender Rosenverkäufer aus dem Irakerzählt von sich und seinem Land aus dem er kommt. Mal sensibel, mal vom Hass seiner rassistischen Mitmenschen geprägt, mal gewitzt und redefreudig, und manchmmal gar selbst mit rassistischen Ideen um sich schleudernd präsentiert er die Geschichte seines Lebens und seines Umfeldes.

 

Voller Poesie aber trotzdem immer wieder verletzend und provozierend direkt beschreibt Sad sein nicht verdientes Leben in Deutschland und seine Erfahrungen mit Fremdheit und Verachtung.

 

Der Hass der Inländer ist so sehr in ihm Fleisch geworden, dass er ihn gegen sich selbst kehrt. Demütig macht er sich und seinesgleichen zum Sündenbock und eignet sich dazu noch die absurdesten Vorurteile an. Unmissverständlich lässt er spüren, wer die wahren Schuldigen sind.

 

Sad, der alle Vorurteile, die gegen ihn vorgebracht werden, bis zur Selbstaufgabe verinnerlicht, thematisiert auf eine ungewöhnliche und ganz eindringliche Weise das Phänomen der Fremdenfeindlichkeit.

Ungewohnt deshalb, weil anscheinend niemand da ist, der ihn angreift. Er selbst ist es, der sich anklagt. Doch gerade indem er dies tut, wirft er Fragen auf, die unser Selbstverständnis und unseren Umgang mit dem Andersartigen betreffen.

 

Der österreichische Schriftsteller Robert SchneiderAutor des Welterfolgs „Schlafes Bruder“ - schrieb 1991 den Monolog „Dreck“. 1993 fand die Uraufführung im Thalia Theater statt. Bei den Potsdamer Theatertagen wurde „Dreck“ von der Jury zum „besten zeitgenössisches Theaterstück“ gekürt und Schneider erhielt den Dramatikerpreis dafür.

 

Regie: Karin Derks

 

Die Figur des Sad wird von Aljoscha Liebert gespielt.

 

Termin:

So, 14. September 2008, 17.00 Uhr

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑