Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Drei grosse Frauen" von Edward Albee - STADTTHEATER BREMERHAVEN"Drei grosse Frauen" von Edward Albee - STADTTHEATER BREMERHAVEN"Drei grosse Frauen" von...

"Drei grosse Frauen" von Edward Albee - STADTTHEATER BREMERHAVEN

Premiere am 6. Februar 2010 um 19.30 Uhr Im Kleinen Haus

 

Eine 91jährige Frau blickt dem nahenden Tod gereizt, aber würdevoll und mit einer Menge Ironie ins Auge.

 

Sie hat ihr Kurzzeitgedächtnis verloren und bekommt ihren Alltag nicht mehr alleine geregelt, ist aber viel zu stolz, das auch zuzugeben. Sie erinnert sich und stolpert dabei zwischen Vergangenheit und Gegenwart hin und her: „Ich habe vergessen, was ich vergessen hab!“ Ihr zur Seite steht ihre Haushälterin und Pflegerin, eine Frau mittleren Al-ters, die all ihre Zicken und Gewohnheiten kennt und mit unendlicher Langmut hinnimmt.

 

Als eine junge Mitarbeiterin des Anwalts vorbeikommt, um die Finanzen zu ordnen, muss sie zwischen den beiden vermitteln. Die Jüngere hat keinerlei Geduld mit der Art der Alten, ausschweifend und sprunghaft von der Vergangenheit zu erzählen, von ihrer Kindheit, ihrer Hochzeit, den außerehelichen Affären und dem Tod ihres Mannes, bis hin zur Homosexualität ihres Sohnes, die sie nicht annehmen kann. Sie ekelt sich vor dem Verfall ihrer Klientin und hat Angst vor der spürbaren Nähe des Todes.

 

Im zweiten Teil des Stückes, nachdem die älteste einen Schlaganfall erleidet, nähern sich die drei Frauen allmählich an und verschmelzen schließlich immer mehr zu einer Person in verschiedenen Lebensphasen. Sie plaudern über die Vorteile der verschiedenen Lebensalter, über die Träume, Hoffnungen aber auch Enttäuschungen, die sie mit sich bringen.

 

Edward Albee behandelt in diesem Pulitzer-Preis-Gekrönten Stück mit großem Einfühlungsvermögen, absurdem Humor und Leidenschaft das Altern, seine Konsequenzen und sein unausweichliches Finale. Angesichts des immer wieder aufblitzenden Familienhorrors stellt sich die Frage: Ist es eigentlich wünschenswert und hilfreich, sich zu erinnern?

 

Inszenierung: Markus Röhling; Ausstattung: Eckhard Reschat;

 

mit: Sonja Dengler (C), Christine Dorner (A), Hella-Birgit Mascus (B)

 

Die nächsten Vorstellungstermine im freien Verkauf: 11.und 19. Februar 2010

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑