Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Drei Schwestern", Tanzstück von Olaf Schmidt, Theater Lüneburg "Drei Schwestern", Tanzstück von Olaf Schmidt, Theater Lüneburg "Drei Schwestern",...

"Drei Schwestern", Tanzstück von Olaf Schmidt, Theater Lüneburg

Premiere 22.05.2015 / 20 Uhr / Großes Haus. -----

Ballettdirektor Olaf Schmidt verbindet in seinem Tanzabend zwei Ebenen miteinander: Neben der Geschichte der drei Schwestern zeigt er das einsame und ruhelose Leben des Schriftstellers Anton Tschechow.

 

Anton Tschechow schrieb sein Drama DREI SCHWESTERN an der Schwelle zum 20. Jahrhundert. Man kann es in gewisser Weise als «Endzeitstück» verstehen: Die Geschichte der Geschwister Prosorow, die von einem besseren Leben träumen, aber nicht in der Lage sind, sich aus der Atmosphäre müder Antriebslosigkeit herauszureißen, steht paradigmatisch für den Zustand der russischen Bürgergesellschaft um die Jahrhundertwende. Nicht eine Hauptfigur, sondern eine Fülle komplexer Handlungs- und Bedeutungsstränge durchzieht das Werk.

 

Tschechow selbst war von der Qualität seines Stückes kaum überzeugt. Die Entstehungszeit war für ihn geprägt von zunehmender Vereinsamung und Selbstzweifeln. Zwar war er zu Beginn der Proben am Moskauer Künstlertheater noch anwesend, in der Folge reiste er jedoch ruhelos durch halb Europa. An seine Frau, die bei der Uraufführung auf der Bühne stand, schrieb er: «Wenn das Stück durchfällt, dann fahre ich nach Monte Carlo und verspiele dort Kopf und Kragen!» Die Nachricht vom Erfolg des Stücks erreichte ihn per Telegramm.

 

Olaf Schmidt verbindet in seinem Tanzabend diese beiden Ebenen miteinander: Neben der Geschichte der drei Schwestern erleben wir auch den einsamen und ruhelosen Schriftsteller.

 

Choreographie Olaf Schmidt

Bühnenbild Barbara Bloch

Kostümbild Heide Schiffer El-Fouly

 

Weitere Vorstellungen 04.06. 20 Uhr / 14.06. 19 Uhr / 21.06. 19 Uhr / 23.06. 20 Uhr

 

Eine Einführungsmatinee dazu findet am 17. Mai statt.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑