Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Drei Schwestern" von Anton Tschechow im Düsseldorfer Schauspielhaus"Drei Schwestern" von Anton Tschechow im Düsseldorfer Schauspielhaus"Drei Schwestern" von...

"Drei Schwestern" von Anton Tschechow im Düsseldorfer Schauspielhaus

Premiere am 7. Oktober 2006, 19.30 Uhr, Großes Haus.

Sie sind gebildet, sie sind wohlhabend und sie haben die Wahl: Die drei Schwestern Olga, Mascha und Irina könnten machen, was sie wollen.

Doch aus irgendeinem Grund fehlt ihnen der Antrieb dazu. Lieber verbringen sie die Zeit mit hochfliegenden Zukunftsplänen. ‚Moskau’ heißt der Fluchtpunkt ihrer Träume und ist zugleich Ausdruck einer tiefen unerfüllbaren Sehnsucht: Dort haben sie ihre Jugend verbracht, dort wartet das ‚richtige’ Leben. Freilich ist dieses ‚Moskau’ kein geographischer Ort, sondern ein Symbol der Hoffnung, dass es noch eine Welt gebe. Anderswo. Denn die Gegenwart im Haus ihres verstorbenen Vaters, des ehemaligen Generals der Garnison, bietet nur noch einen matten Abglanz vergangener Tage, als sich die Offiziere hier zu zahllosen Festen einfanden. „Mittlerweile kommen höchstens anderthalb, und es ist still wie in der Wüste“, stellt Mascha einmal traurig fest. Manchmal großspurig, mitunter ratlos und von Zweifeln zerfressen, feiern sie weiter mit den in der Stadt verbliebenen Militärs und diskutieren ihre Selbst- und Weltentwürfe. Folgenlos. Bis der Spielraum immer kleiner und die Garnison schließlich ganz aufgelöst wird. Als die letzten Offiziere die Stadt verlassen, bleiben die Schwestern allein zurück.

 

Mit sezierendem Blick zeichnet Tschechow das Porträt einer Gesellschaft, die bewegungslos geworden ist. Alle sehnen sich nach dem Aufbruch, sie träumen davon in lebendigen Farben, aber sie leben, als steckten sie fest in geronnener Zeit.

 

Neueinrichtung einer Aufführung des Theater Freiburg für das Düsseldorfer Schauspielhaus.

 

Inszenierung: Amélie Niermeyer

Bühne: Robert Schweer

Kostüm: Jan Meier

Musik: Cornelius Borgolte

Dramaturgie: Christoph Lepschy

 

Mit: Miguel Abrantes Ostrowski, Henning Beckmann, Rainer Galke, Nadine Geyersbach, Helmut Grieser, Marianne Hoika, Claudia Hübbecker, Gabriele Köstler, Thomas Krause, Winfried Küppers, Christiane Roßbach, Herbert Schäfer, Götz Schulte, Thiemo Schwarz

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑