Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Drei Schwestern" von Anton Tschechow im Düsseldorfer Schauspielhaus"Drei Schwestern" von Anton Tschechow im Düsseldorfer Schauspielhaus"Drei Schwestern" von...

"Drei Schwestern" von Anton Tschechow im Düsseldorfer Schauspielhaus

Premiere am 7. Oktober 2006, 19.30 Uhr, Großes Haus.

Sie sind gebildet, sie sind wohlhabend und sie haben die Wahl: Die drei Schwestern Olga, Mascha und Irina könnten machen, was sie wollen.

Doch aus irgendeinem Grund fehlt ihnen der Antrieb dazu. Lieber verbringen sie die Zeit mit hochfliegenden Zukunftsplänen. ‚Moskau’ heißt der Fluchtpunkt ihrer Träume und ist zugleich Ausdruck einer tiefen unerfüllbaren Sehnsucht: Dort haben sie ihre Jugend verbracht, dort wartet das ‚richtige’ Leben. Freilich ist dieses ‚Moskau’ kein geographischer Ort, sondern ein Symbol der Hoffnung, dass es noch eine Welt gebe. Anderswo. Denn die Gegenwart im Haus ihres verstorbenen Vaters, des ehemaligen Generals der Garnison, bietet nur noch einen matten Abglanz vergangener Tage, als sich die Offiziere hier zu zahllosen Festen einfanden. „Mittlerweile kommen höchstens anderthalb, und es ist still wie in der Wüste“, stellt Mascha einmal traurig fest. Manchmal großspurig, mitunter ratlos und von Zweifeln zerfressen, feiern sie weiter mit den in der Stadt verbliebenen Militärs und diskutieren ihre Selbst- und Weltentwürfe. Folgenlos. Bis der Spielraum immer kleiner und die Garnison schließlich ganz aufgelöst wird. Als die letzten Offiziere die Stadt verlassen, bleiben die Schwestern allein zurück.

 

Mit sezierendem Blick zeichnet Tschechow das Porträt einer Gesellschaft, die bewegungslos geworden ist. Alle sehnen sich nach dem Aufbruch, sie träumen davon in lebendigen Farben, aber sie leben, als steckten sie fest in geronnener Zeit.

 

Neueinrichtung einer Aufführung des Theater Freiburg für das Düsseldorfer Schauspielhaus.

 

Inszenierung: Amélie Niermeyer

Bühne: Robert Schweer

Kostüm: Jan Meier

Musik: Cornelius Borgolte

Dramaturgie: Christoph Lepschy

 

Mit: Miguel Abrantes Ostrowski, Henning Beckmann, Rainer Galke, Nadine Geyersbach, Helmut Grieser, Marianne Hoika, Claudia Hübbecker, Gabriele Köstler, Thomas Krause, Winfried Küppers, Christiane Roßbach, Herbert Schäfer, Götz Schulte, Thiemo Schwarz

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑