Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DREIER OHNE SIMONE im Mainfranken Theater WürzburgDREIER OHNE SIMONE im Mainfranken Theater WürzburgDREIER OHNE SIMONE im...

DREIER OHNE SIMONE im Mainfranken Theater Würzburg

Jugendstück von KRISTO SAGOR, Premiere 21. Oktober 2006, 20.00 Uhr, Kammerspiele.

Sven, Andreas und Kai sind zum Direktor der Schule zitiert worden. Der Grund: Simone, die Freundin von Sven und Ex-Freundin von Andreas, ist auf der Klassenfahrt vermutlich vergewaltigt worden.

Doch sie schweigt zur Tat. So stehen die beiden erklärten Rivalen und Kai, der sich in der Tatnacht zufällig in der Nähe herumgetrieben hat, unter schwerem Verdacht. Sie bezichtigen sich gegenseitig, und jeder der drei muss nach und nach vor den anderen Geheimnisse von sich preisgeben, um den Verdacht zu entschärfen.

 

Wie auch in „FSK 16" schafft Sagor eine Situation, aus der es für die Figuren keinen geordneten Rückzug gibt. Die dichte Atmosphäre des Warteraums erinnert an Sartres Stück „Geschlossene Gesellschaft", in dem drei Menschen nach dem Tod in einem Raum auf ewig existieren müssen, aus dem es kein Entrinnen gibt: die Hölle. Die Hölle ist es bei Sagor nicht, aber der Schlüsselsatz bei Sartre „Die Hölle, das sind die Anderen" gilt auch für Sven, Andreas und Kai; und besonders für Simone.

 

Eine besondere Stärke des Stückes ist das Schweigen des Opfers. Autor Sagor quält nicht mit Einzelheiten eines Missbrauchs. Der Schrecken, das Ungeheuerliche liegt in der Sprachlosigkeit Simones, und der Hilflosigkeit der Jungs mit der schwierigen Situation fertig zu werden.

 

Kristo Sagor wird 1976 in Stadtoldendorf geboren. Er geht in Lübeck zur Schule und wird von seiner Deutschlehrerin zum Schreiben animiert. Er ist Mitglied im Jugendclub des Lübecker Theaters. Der dortige Regieassistent Kai Hensel, heute selbst Dramatiker (Klamms Krieg), wird Sagors Mentor. Seitdem schreibt Sagor für das Theater und ist heute ein auf Deutschen Bühnen vielgespielter Autor.

 

Inszenierung Boris Wagner

Bühne/Kostüme Christine Knoll

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Forever young

Die Essenz zweier realer und eines fiktiven Lebens werden in dem Theaterstück "Dorian" von Darryl Pinckney und Robert Wilson miteinander verknüpft: die des Malers Francis Bacon, des Autors Oscar Wilde…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Mythos erwacht zum Leben

Widersprüchlich und nicht ganz greifbar ist die historische Figur der Johanna von Orléans. Schier unglaublich, wie es einem einfachen Bauernmädchen im 15.Jahrhundert gelang, bis zum König…

Von: Dagmar Kurtz

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑