Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DREIER OHNE SIMONE im Mainfranken Theater WürzburgDREIER OHNE SIMONE im Mainfranken Theater WürzburgDREIER OHNE SIMONE im...

DREIER OHNE SIMONE im Mainfranken Theater Würzburg

Jugendstück von KRISTO SAGOR, Premiere 21. Oktober 2006, 20.00 Uhr, Kammerspiele.

Sven, Andreas und Kai sind zum Direktor der Schule zitiert worden. Der Grund: Simone, die Freundin von Sven und Ex-Freundin von Andreas, ist auf der Klassenfahrt vermutlich vergewaltigt worden.

Doch sie schweigt zur Tat. So stehen die beiden erklärten Rivalen und Kai, der sich in der Tatnacht zufällig in der Nähe herumgetrieben hat, unter schwerem Verdacht. Sie bezichtigen sich gegenseitig, und jeder der drei muss nach und nach vor den anderen Geheimnisse von sich preisgeben, um den Verdacht zu entschärfen.

 

Wie auch in „FSK 16" schafft Sagor eine Situation, aus der es für die Figuren keinen geordneten Rückzug gibt. Die dichte Atmosphäre des Warteraums erinnert an Sartres Stück „Geschlossene Gesellschaft", in dem drei Menschen nach dem Tod in einem Raum auf ewig existieren müssen, aus dem es kein Entrinnen gibt: die Hölle. Die Hölle ist es bei Sagor nicht, aber der Schlüsselsatz bei Sartre „Die Hölle, das sind die Anderen" gilt auch für Sven, Andreas und Kai; und besonders für Simone.

 

Eine besondere Stärke des Stückes ist das Schweigen des Opfers. Autor Sagor quält nicht mit Einzelheiten eines Missbrauchs. Der Schrecken, das Ungeheuerliche liegt in der Sprachlosigkeit Simones, und der Hilflosigkeit der Jungs mit der schwierigen Situation fertig zu werden.

 

Kristo Sagor wird 1976 in Stadtoldendorf geboren. Er geht in Lübeck zur Schule und wird von seiner Deutschlehrerin zum Schreiben animiert. Er ist Mitglied im Jugendclub des Lübecker Theaters. Der dortige Regieassistent Kai Hensel, heute selbst Dramatiker (Klamms Krieg), wird Sagors Mentor. Seitdem schreibt Sagor für das Theater und ist heute ein auf Deutschen Bühnen vielgespielter Autor.

 

Inszenierung Boris Wagner

Bühne/Kostüme Christine Knoll

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑