Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Dresden Frankfurt Dance Company: Saisoneröffnung in Frankfurt und Dresden-Hellerau mit einem Ballettabend mit Choreografien von William Forsythe und Jacopo Godani.Dresden Frankfurt Dance Company: Saisoneröffnung in Frankfurt und...Dresden Frankfurt Dance...

Dresden Frankfurt Dance Company: Saisoneröffnung in Frankfurt und Dresden-Hellerau mit einem Ballettabend mit Choreografien von William Forsythe und Jacopo Godani.

11. Oktober 2018 in Frankfurt am Main und am 26. Oktober in Dresden

"N.N.N.N."

von William Forsythe

und

"Echoes from a Restless Soul" & Neuproduktion

von Jacopo Godani

 

Copyright: "Echoes", Raffaele Irace

In William Forsythes N.N.N.N. (2002) befinden sich vier Männer in einem Zustand konstanter, schweigender Verbindung, die durch Thom Willems unvermittelt murmelnd aufblitzende Komposition eine intensive, komplexe Gravur eingehen. Ihre Arme, Köpfe, Körper und Beine werden zu einzigartigen Stimmen, jede für sich und alle kontrapunktisch aufeinander abgestimmt.

In Jacopo Godanis Echoes from a Restless Soul (2016) zu Maurice Ravels Klavierkompositionen Ondine & Le Gibet aus Gaspard de la Nuit (live gespielt von Svjatoslav Korolev) fügen sich die choreografischen Elemente zu einem gemeinsamen Strang und ergeben eine Folge von Pas de deux und Quartetten, die eine Landschaft künstlerischer Virtuosität umschreiben. Godani wertet Bewegungsabläufe innerhalb bestimmter ästhetischer Parameter durch den Spitzenschuh mit bemerkenswerter Freiheit auf.

Darüber hinaus präsentiert die Company eine Neuproduktion von Jacopo Godani zu Physical Property des Komponisten Steve Mackey, eingespielt vom Kronos Quartet.

11., 12., 13., 14., 17., 18., 19., 20. Oktober - 20 Uhr // 21. Oktober  - 16 Uhr
Bockenheimer Depot, Frankfurt am Main

26., 27., 31. Oktober, 1., 2., 3., 4., 5. November - 20 Uhr // 28. Oktober - 16 Uhr
HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste, Dresden

Erstmals werden Nachmittagsvorstellungen angeboten, am Sonntag 21. Oktober im Bockenheimer Depot und am 28. Oktober in HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste, jeweils um 16 Uhr.

Ticketinfos
Preise Frankfurt am Main Fr + Sa € 33, So – Do € 28 / ermäßigt jeweils 50 % Tickets Vorverkaufskasse der Städtischen Bühnen Frankfurt GmbH am Willly­Brandt­Platz (keine Vorverkaufsgebühr) und an den üblichen Vorverkaufsstellen Telefonischer Kartenvorverkauf Callcenter der Städtischen Bühnen Frankfurt GmbH + 49 (0) 69 212 494 94 Online www.eventim.de Abendkasse öffnet eine Stunde vor Vorstellungsbeginn.
Preise Dresden € 23 / € 11 Tickets HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste, Besucherdienst + 49 (0) 351 2646246 (keine Vorverkaufsgebühr) und an allen bekannten Vorverkaufsstellen Online www.reservix.de Abendkasse an Vorstellungstagen ab 18 Uhr geöffnet

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑