Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Dresdener Weihnacht mit DickensDresdener Weihnacht mit DickensDresdener Weihnacht mit...

Dresdener Weihnacht mit Dickens

Weihnachten am Staatsschauspiel Dresden mit zwei Klassikern von Dickens

Charles Dickens »David Copperfields Abenteuer«*

im Schauspielhaus

Charles Dickens/Gerold Theobalt »A Christmas Carol - Ein Weihnachtslied«

im Palais im Großen Garten

 

Hart und schwer ist der Weg für David, der seinen Vater nie kennen gelernt hat und bei seiner Mutter und der Köchin Pegotty in Blunderstone aufgewachsen ist - glücklich, so weit man das eben als Halbwaise kann. Alles verändert sich, als seine Mutter wieder heiratet und David als Störenfried seine Familie, die Mutter, den Ort seiner Kindheit verlassen muss. Verstoßen flieht der 10-Jährige aus einer Welt ohne Zukunft. Viele Abenteuer muss David Copperfield bestehen, bis er endlich auf der Suche nach einem neuen Paradies bei Tante Betsey in Dover anlangt, und die Gerechtigkeit wieder hergestellt ist. Hier endet unsere Geschichte von der unbezähmbaren Kraft, sein Schicksal in die eigenen Hände nehmen zu können - und ist doch nur ein Ausschnitt aus dem großen Roman von Charles Dickens.

Vorstellungen am 26., 27. November und 3., 4., 17., 18., 26. Dezember, jeweils 17.00 Uhr; am 1., 2., 13. und 23. Dezember, jeweils 19.00 Uhr; am 15. Dezember, 16.00 Uhr sowie am 22. Dezember, 10.30 Uhr

 

Charles Dickens/Gerold Theobalt »A Christmas Carol - Ein Weihnachtslied«

im Palais im Großen Garten

Die alljährlich stattfindende Aufführungsserie im zauberhaften Palais im Großen Garten hat mittlerweile über Dresdens Stadtgrenze hinaus bei Jung und Alt Kultstatus erlangt, scheinen sich doch die Geister der Weihnacht direkt von den verwitterten Wänden des barocken Prachtbaues gelöst zu haben. Hier trifft Ebenezer Scrooge, der hartherzige Wucherer - alias Lars Jung - auf seine Gäste. Ausgerechnet zu Weihnachten fällt ihm nichts Besseres ein, als sein Geld zu zählen und - wie immer - Familie und Angestellte - allen voran seinen getreuen Schreiber Bob Cratchit, alias Günter Kurze - zu drangsalieren. Da meldet sich plötzlich Besuch aus dem Geisterreich...

Musikalisch bereichert wird die Inszenierung des Staatsschauspielintendanten Holk Freytag durch live dargebotene Vokal- und Instrumentalmusik von Henry Purcell, John Dowland und Antonio Vivaldi sowie erlesenen alten englischen Weihnachtsliedern.

 

Vorstellungen am 10., 11., 14., 21. und 25. Dezember, jeweils 17 Uhr; am 16., 17., 18., 23. und 26. Dezember, jeweils 10.30 Uhr sowie am 20., 22. und 27. Dezember, jeweils 19.00 Uhr

 

___________________________

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑