Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Dt. Erstaufführung: "das scheissleben meines vaters // das scheissleben meiner mutter // und meine eigene scheissjugend" von OLIVER KLUCK / ANDREAS ALTMANN, theater an der rott EggenfeldenDt. Erstaufführung: "das scheissleben meines vaters // das scheissleben...Dt. Erstaufführung: "das...

Dt. Erstaufführung: "das scheissleben meines vaters // das scheissleben meiner mutter // und meine eigene scheissjugend" von OLIVER KLUCK / ANDREAS ALTMANN, theater an der rott Eggenfelden

Premiere // Fr, 30. Januar 2015 // 19:30 Uhr. -----

Eine Kindheit der Nachkriegszeit im idyllischen Wallfahrtsort Altötting. Doch die Geschichte, die Andreas Altmann mit das scheißleben meines vaters // das scheißleben meiner mutter und meine eigene scheißjugend erzählt, handelt weder von Gnade noch von Wundern, sondern von brutaler Gewalt und Schrecken ohne Ende.

 

Schonungslos blickt Altmann zurück: auf einen Vater, der als psychisches Wrack aus dem Krieg kommt und den Sohn bis zur Bewusstlosigkeit prügelt, auf eine Mutter, die zu schwach ist, um den Sohn zu schützen und auf ein Kind, das um sein Überleben kämpft. Erst als Jugendlichem gelingt Altmann die Flucht. Weder das Leben seiner Eltern noch seine Jugend können ihn brechen. Sie werden vielmehr der Schlüssel für ein Leben jenseits des Opferstatus‘.

 

Die Autobiographie „Das Scheißleben meines Vaters, das Scheißleben meiner Mutter und meine eigene Scheißjugend” kam 2011 über den deutschsprachigen Büchermarkt wie ein Tsunami. Altmanns Autobiographie berührte einen wunden Punkt, traf viele Menschen seiner Generation ins Mark, lies aber auch Jüngere nicht kalt. So wenig wie die schillernde Persönlichkeit des Autors. Oliver Klucks Text nimmt Altmanns Autobiographie unter die Lupe und stellt Fragen. Max Claessens theatrale Auseinandersetzung mit dem Buch von Altmann und dem Text von Oliver Kluck unternimmt den Versuch, nach Antworten zu suchen.

 

Koproduktion mit dem Les Theâtres de la ville de Luxembourg

 

regie // Max Claessen

bühne und Kostüme // Mirjam Benkner

musikkomposition //Michael Barfuß

musik // Michael Barfuß, Johannes Still

 

Mit // Nora König, Nickel Bösenberg, Luc Feit, Tilman Meyn, Angelika Zacek

 

Sa, 31. Januar 2015 // 19:30 Uhr

So, 01. Februar 2015 // 18:30 Uhr

GROSSES HAUS

 

„AUTOR ZUM ANFASSEN“ / AUTORENLESUNG / FRÜHSCHOPPEN

Am Sonntag, 1. Februar um 11 Uhr findet eine Autorenlesung bei Weißwurst und Bier im „Weltenburger“ am Stadtplatz in Eggenfelden statt. Ein Frühschoppen der besonderen Art. Andreas Altmann liest u. a. aus seinen Werken „Verdammtes Land“, Gebrauchsanweisung für die Welt“ …

 

Karten

Erwachsene 10 € / Studenten 7,50 €

Weißwurst und Bier im Kartenpreis nicht enthalten!

 

Karten für die Veranstaltung sind erhältlich am:

theater // an der rott / Tel.Nr.: 08721 -126898-0

oder

in der Buchhandlung Frauendorfner

Stadtplatz 3, 84307 Eggenfelden Tel.Nr.: 08721 – 912230

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑