Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
»Du, Du und ich« im Schauspielhaus Hamburg »Du, Du und ich« im Schauspielhaus Hamburg »Du, Du und ich« im...

»Du, Du und ich« im Schauspielhaus Hamburg

Für Kinder, von Theo Fransz

Premiere 11.11.2006 um 16.00 uhr im Rangfoyer.

Die Eltern sind weg. Für die Geschwister ist das die Gelegenheit, sich im Haus auszubreiten. Alle verbotenen Orte werden aufgesucht, die Schränke inspiziert.

Schnell wird ein beliebtes Spiel vorgeschlagen: Vater, Mutter, Kind.

Aber das wird den Kindern zu langweilig. Man könnte sich die Eltern selbst zusammenbauen – als Puppen, lebensgroß, ihnen Stimmen geben und sie operieren. Schnell haben sie genug Material zusammengehäuft. Mutter und Vater sitzen bald auf dem Sofa. Die Familie ist komplett. Jetzt wird Essen gekocht. Danach müssen beide ins Bett. Die Kinder dürfen noch fernsehen. Wie wäre es, wenn die Puppen im richtigen Leben die Eltern wären? Die drei Kinder stellen sich vor, ihre Eltern seien am Nordpol verschollen oder von Außerirdischen entführt. Ihre Geister würden in die Puppen fahren. Die Kinder müssten einkaufen und arbeiten gehen für die Eltern. Niemand dürfte bemerken, dass sie nicht mehr da sind. Das ist fast so, wie es manchmal in den Gruselmärchen erzählt wird, die die Eltern früher vorgelesen haben. Plötzlich hören die Geschwister Geräusche auf dem Flur. Wer könnte das sein? Sind das die Geister oder kommen doch nur ihre Eltern von der Party zurück? So könnte die Geschichte von »Du, Du und Ich« verlaufen. Aber ganz genau wissen wir es erst am Premierentag. Denn Regisseur und Autor Theo Fransz wird mit drei Schauspielern ein Stück zu dem Thema »Hilfe, Gott sei Dank, die Eltern sind weg« entwickeln. In Improvisationen versuchen sie, den Phantasiewelten der Kinder auf die Spur zu kommen, eigene Geschichten und Erinnerungen in das Spiel einfließen zu lassen und uns zum Lachen und Gruseln zu bringen.

 

Regie: Theo Fransz

Bühne und Kostüme: Mareile Krettek

Dramaturgie: Michael Müller

Mit: Maureen Havlena, Konradin Kunze, Julia Nachtmann

 

Uraufführung: 11.11.2006, Rangfoyer

 

Weitere Vorstellungen:

14.11.2006 10.00

15.11.2006 10.00

12.12.2006 10.30

13.12.2006 10.30

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑