Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Düsseldorfer Kultur und Sport für Humanität, Respekt und VielfaltDüsseldorfer Kultur und Sport für Humanität, Respekt und VielfaltDüsseldorfer Kultur und...

Düsseldorfer Kultur und Sport für Humanität, Respekt und Vielfalt

Düsseldorf, 9. Januar 2015. – Mit einem einzigartigen Zusammenschluss von bisher über 20 Partnern setzen die Kulturinstitutionen und Sportvereine der Landeshauptstadt Düsseldorf ein klares Zeichen: Unter dem Motto „Düsseldorfer Kultur und Sport für Humanität · Respekt · Vielfalt“ stellen sie sich gegen Intoleranz und Fremdenfeindlichkeit und solidarisieren sich mit dem Düsseldorfer Appell.

Anlässlich der ab Montag, 12. Januar, angekündigten weiteren Demonstrationen der „Dügida“-Bewegung setzen sich Kultur und Sport in Düsseldorf sichtbar für ein weltoffenes, internationales und gastfreundliches Zusammenleben ein: Mit weithin sichtbaren Bannern an ihren Gebäuden, im Internet und in den Social Media-Kanälen zeigen die Deutsche Oper am Rhein, die Tonhalle Düsseldorf, das Düsseldorf Festival, das Museum Kunstpalast, das Düsseldorfer Schauspielhaus, die Kunsthalle Düsseldorf sowie Fortuna Düsseldorf, die Düsseldorfer EG, Borussia Düsseldorf und viele weitere ihr Engagement „für Humanität · Respekt · Vielfalt“ in der Landeshauptstadt. Das innerhalb weniger Tage entstandene Bündnis wächst stetig weiter. Mehr als 20 Partner gehören bereits dazu.

 

„Humanität · Respekt · Vielfalt“ als menschliches Leitbild

 

Kulturelle und sportliche Erfolge sind ohne internationale Künstler, Sportler und Gäste überhaupt nicht denkbar. In Düsseldorf leben Menschen unterschiedlichster Herkunft und verschiedenster Glaubensrichtungen schon seit langen Jahren friedlich miteinander. Künstler aus 35 Nationen arbeiten etwa allein unter dem Dach der Deutschen Oper am Rhein zusammen. Fairness, gegenseitige Achtung und das gemeinschaftliche Erreichen von Zielen sind wesentliche Bestandteile für den kulturellen und sportlichen Erfolg im Profibereich ebenso wie im Jugendbereich, dem eine besondere soziale und erzieherische Aufgabe zukommt. Humanität, Respekt und Vielfalt sind nicht nur unabdingbare Bestandteile in den Bereichen Kultur und Sport, sondern auch Kern eines menschlichen Leitbildes für ein positives Miteinander und eine offene multiethnische Gesellschaft.

 

Solidarität mit dem Düsseldorfer Appell – Aufruf zur friedlichen Gegendemonstration

 

Die Partner aus Kultur und Sport in Düsseldorf solidarisieren sich mit dem „Düsseldorfer Appell“, einem Zusammenschluss von Kirchen, Gewerkschaften und Parteien, und unterstützen diesen in seinem Bestreben, jeglicher Form von Rechtspopulismus, Extremismus, Rassismus und Ausgrenzung entgegen zu stehen. Gemeinsam beteiligen sie sich am Montag, 12. Januar, an der von Oberbürgermeister Thomas Geisel initiierten Aktion „Licht aus! Düsseldorf setzt Zeichen gegen Intoleranz“ sowie an der Gegendemonstration „Düsseldorfer Bürgerinnen und Bürger für Demokratie und Vielfalt – Mit rheinischer Toleranz gegen Ausgrenzung und Hass“. Alle Freunde, Gäste und Fans der beteiligten Institutionen sind aufgerufen, sich am Montag mit den Bühnen, Museen und Sportvereinen um 17.30 Uhr an der Friedrich-Ebert-Straße 34-38 in Höhe des DGB-Hauses zu treffen und zu zeigen: „Wir stehen gemeinsam ein für Humanität, Respekt und Vielfalt!“

 

Dies ist eine gemeinsame Aktion dieser kulturellen und sportlichen Institutionen:

 

Deutsche Oper am Rhein, Tonhalle Düsseldorf, Düsseldorfer Schauspielhaus, Düsseldorf Festival, Kunsthalle Düsseldorf, Museum Kunstpalast, Kunstsammlung NRW, Tanzhaus NRW, FFT Düsseldorf, Robert-Schumann-Saal, Kom(m)ödchen, Fortuna Düsseldorf, Düsseldorfer EG, Borussia Düsseldorf, Goethe-Museum, Theatermuseum, SchifffahrtMuseum im Schlossturm, Stadtmuseum, Stadtbüchereien Düsseldorf, Volkshochschule Düsseldorf, Stadtarchiv, Art in Düsseldorf, Robert Schumann Hochschule, Aquazoo, Restaurierungszentrum, Städtischer Musikverein zu Düsseldorf, KIT- Kunst im Tunnel.

 

(Stand: 9. Januar 2015 – weitere Institutionen können sich jederzeit anschließen)

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritikenund theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑