Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Düsseldorfer Schauspielhaus: "Die Wildente" von Henrik IbsenDüsseldorfer Schauspielhaus: "Die Wildente" von Henrik IbsenDüsseldorfer...

Düsseldorfer Schauspielhaus: "Die Wildente" von Henrik Ibsen

Premiere am 13. November 2010, 19.30 Uhr, Kleines Haus

 

Ist ein wilder Vogel in einer Bodenkammer notwendigerweise eine Tragödie? Zwischen Kaninchen, Hühnern und Erbstücken eines alten Kapitäns lebt im Dachboden des Fotografen Ekdal eine angeschossene Wildente.

Sie ist der Stolz der ganzen Familie, doch keiner liebt sie so innig wie die kleine Hedwig. Während ihr Vater seiner „Lebensaufgabe“ nachgeht und ihr Großvater auf dem Dachboden Kaninchen „jagt“, kümmern sich Hedwig und ihre Mutter um den Alltag im Fotoatelier. Als Gregers Werle, ein alter Jugendfreund Ekdals, nach langer Zeit aus den Wäldern zurückkehrt, wird die scheinbare Idylle aufgesprengt. Denn Werle ist wild entschlossen, seinem Freund Ekdal die Augen darüber zu öffnen, dass sein ganzes Leben auf einer Lüge beruht. „Nehmen Sie einem Durchschnittsmenschen die Lebenslüge, und Sie nehmen ihm zu gleicher Zeit das Glück!“ –

 

Henrik Ibsen stellt in „Die Wildente“ das Postulat unbedingter,

rücksichtsloser Aufrichtigkeit in Frage. Dabei zeigt er aber das Desaster der Lebenslüge ebenso wie die zerstörerischen Folgen des Wahrheitsfanatismus.

 

Inszenierung Daniela Löffner

Bühne Claudia Kalinski

Kostüme Sabine Thoss

Dramaturgie Christina Zintl

 

Mit Katharina Abt, Lisa Arnold, Matthias Fuhrmeister, Rainer Galke, Winfried

Küppers, Viola Pobitschka, Thiemo Schwarz, Pierre Siegenthaler

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑