Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
ECHTE GEH’N NICHT UNTER oder WÜRDEN WIR NEIN SAGEN? IVECHTE GEH’N NICHT UNTER oder WÜRDEN WIR NEIN SAGEN? IVECHTE GEH’N NICHT UNTER...

ECHTE GEH’N NICHT UNTER oder WÜRDEN WIR NEIN SAGEN? IV

Eine Wandertournee gegen Rassismus und Alltagspolemiken durch ein paar Wiener Bezirke

6. bis 20. Juni 2009

 

Die Medienkünstlerin Alexandra Reill geht im Duo mit der Sozialarbeiterin Karin Gruber auf die Strasse:

 

 

als soziokultureller Schwerpunkt im Juni 2009 tourt das Team durch die Bezirke Leopoldstadt, Landstraße, Margareten, Neubau, Alsergrund, Ottakring und Donaustadt und geht für jeweils einen Tag im Rahmen der soziokulturellen Intervention ECHTE GEH’N NICHT UNTER oder WÜRDEN WIR NEIN SAGEN? IV in Dialog mit AnrainerInnen im Bezirk.

 

Straßenfeste, Verkehrsknotenpunkte und Märkte, die gerne von den Menschen besucht werden, bilden jenen Anknüpfungsmoment, wo Alexandra Reill und Karin Gruber [Post-]karten mit Bild- und Textzitaten aus den Medien auf der Strasse verteilen, die platte Vorurteile und populistische Argumente aufzeigen, wie sie von rassistisch agierenden Kräften immer schon verwendet wurden, und dies zum Anlass nehmen, mit Menschen in Dialog zum Thema zu treten.

 

Orte und Zeiten

 

9. Bezirk: 6. Juni 2009

im Rahmen des Südwind-Festes im alten AKH

11 bis 18 Uhr

 

7. Bezirk: 7. Juni 2009

in der Stiftgasse am Spittelberg

13 bis 22 Uhr

 

2. Bezirk: 12. Juni 2009

vor der Nepomukkirche auf der Praterstraße

10 bis 14 Uhr

 

5. Bezirk: 13. Juni 2009

auf dem Margaretenplatz

10 bis 17 Uhr

 

3. Bezirk: 19. und 20. Juni 2009

vor der U3-Station Rochusgasse auf dem Rochusmarkt

15 bis 19 Uhr

 

22. Bezirk: 19. und 20. Juni 2009

als Installation im öffentlichen Raum auf dem Genochmarkt in Kooperation mit MIK

18 bis 23 Uhr

 

16. Bezirk: 20. Juni 2009

anlässlich des Bauernmarktes am Yppenplatz

10 bis 14 Uhr

 

Die Karten dokumentieren in historischen Text- und Bildzitaten die Situation Arbeitsloser in den 30er Jahren, NS-Propaganda zum Begriff Arbeit und die Begeisterung all zu hoher Anteile einer Wiener Bevölkerung für den „Anschluß“. Zeitgenössische Motive werden dem gegenübergestellt - heutige Polemiken rund um das Thema Arbeit und Wohlstand, Bereiche gesellschaftlichen Lebens, die heute noch und verstärkt wieder zum Anlass für Parolen genommen werden, die Menschen mit verschiedenen kulturellen Hintergründen ohne jegliche Differenzierung diffamieren und ausgrenzen, letztlich bedrohen und töten.

 

So machen die Kartenobjekte darauf aufmerksam, wie trügerisch Populismus agiert und sich aber auch auf Haltungen von Menschen auswirkt. Die Frage danach, wie tief Wurzeln faschistoider und rassistischer Haltungen in einer Wiener Bevölkerung sitzen, wird dabei nicht verdrängt. Nicht nur aktuell, langfristig gesehen ist eine anhaltende Beleuchtung von heutigem Antisemitismus und Alltagsrassismen im täglichen Denken und Sprachgebrauch wichtiges Thema, das kontinuierliches Handeln in der Begegnung mit Menschen braucht.

 

Der White Cube ist hier wohl der falsche Platz, und es lässt sich danach fragen, ob zeitgenössisches Kulturschaffen nicht schon längst draußen, im „allgemeinen“ Leben stattfindet. Für den transdisziplinär-soziokulturellen Charakter dieses Projekts jedenfalls eignet sich der künstlerische Ansatz der Intervention im öffentlichen Raum besonders gut. Als Kommunikationszeichen im öffentlichen Raum und als Erinnerungszeichen in Küchen und Wohnzimmern dient die Drucksorte, und das Wechseln der Karten von einer Hand in die andere eröffnet die Möglichkeit aktiven Zugehens auf Menschen, mobilen Diskurses und offenen Dialogs. Mit ihrem Projekt ECHTE GEH’N NICHT UNTER oder WÜRDEN WIR NEIN SAGEN? IV, einer vierten Folgeadaptierung des ursprünglich im Herbst 2008 in Zusammenarbeit mit Gewerbetreibenden der Neubauer Kirchen- und Siebensterngasse veranstalteten Kommunikationsprojekts, richtet sich Alexandra Reill gegen Alltagsrassismus und „Ausländerfeindlichkeit“, gegen Vorurteile und populistische Polemik, gegen Ängste dem Unbekannten, dem Fremden gegenüber.

 

Team

Konzept:

Alexandra Reill

Intervention im öffentlichen Raum und Videodokumentation:

Alexandra Reill, Karin Gruber

 

Produktion:

kanonmedia, Wien 2009

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑