Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
ECHTE GEH’N NICHT UNTER oder WÜRDEN WIR NEIN SAGEN? IV geht wieder auf die Strasse in WienECHTE GEH’N NICHT UNTER oder WÜRDEN WIR NEIN SAGEN? IV geht wieder auf die...ECHTE GEH’N NICHT UNTER...

ECHTE GEH’N NICHT UNTER oder WÜRDEN WIR NEIN SAGEN? IV geht wieder auf die Strasse in Wien

10. September 2009, 12 bis 18 Uhr, Elterleinplatz, Wien Hernals

 

Mit der soziokulturellen Intervention gegen Alltagsrassismus - ECHTE GEH’N NICHT UNTER oder WÜRDEN WIR NEIN SAGEN? IV -, die schon im Juni 2009 als sehr erfolgreiche Wandertournee durch eine Reihe von Wiener Bezirken stattfand, geht das Team im Herbst neu auf die Strasse und in Dialog mit Hernalser AnrainerInnen.

Diesmal mit verstärktem Team. Es treffen sich die Medienkünstlerin Alexandra Reill, die Sozialarbeiterin Karin Gruber, die bildende Künstlerin Kristina Haider und die beiden Jugendarbeiter Arif Akilic und Ercan Yalcinkaya.

 

Von 12 bis 18 Uhr verteilt es [Post-]karten mit „merkwürdigen“ Bild- und Textzitaten aus den Medien. Die Karten dokumentieren in historischen Abbildungen die Situation Arbeitsloser in den 30er Jahren, NS-Propaganda zum Begriff Arbeit und die Begeisterung all zu hoher Anteile einer Wiener Bevölkerung für den „Anschluß“. Zeitgenössische Motive wie etwa Polemiken von BloggerInnen auf so manchen Foren österreichischer Tageszeitungen werden dem gegenübergestellt. Ist es dieselbe „Fremden“feindlichkeit, mit der wir schon zu NS-Zeiten zu tun hatten? In der Diskussion werden platte Vorurteile und populistische Argumente aufgezeigt, wie sie von rassistisch agierenden Kräften immer schon verwendet wurden. Heutige Polemiken rund um die Themen Arbeit, Wohlstand und Armut werden auf der Strasse diskutiert - Bereiche gesellschaftlichen Lebens, die noch immer und verstärkt wieder zum Anlass für Parolen genommen werden, die Menschen mit verschiedenen kulturellen Hintergründen diffamieren und ausgrenzen, letztlich bedrohen und töten.

 

Mit dem Projekt ECHTE GEH’N NICHT UNTER oder WÜRDEN WIR NEIN SAGEN ? IV, einer vierten Adaptierung der ursprünglichen Installation in Geschäften und Restaurants in der Kirchengasse und Siebensterngasse in Wien Neubau im Herbst 2008, bei der die Geschäftsleute die Kartenserie an ihre KundInnen verteilten und mit ihnen das Thema diskutierten, stellen sich Alexandra Reill und das interdisziplinäre Team erneut gegen Alltagsrassismus, Xenophobie, Vorurteile und Populismus, gegen die Angst vor dem „Fremden“.

 

Diskutieren Sie mit. Wann und wo?

Am 10. September 2009 von 12 bis 18 Uhr am Elterleinplatz in Wien Hernals

 

Produktion, Konzept und Pressekontakt

kanonmedia, Alexandra Reill

call: ++43[0]6991 820 70 03

write to: Richtergasse 12/24, A 1070 Wien

mail to: alexandra.reill@kanonmedia.com

visit: www.kanonmedia.com

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑