Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Edward Albees "Wer hat Angst vor Virginia Woolf?" im Nationaltheater WeimarEdward Albees "Wer hat Angst vor Virginia Woolf?" im Nationaltheater WeimarEdward Albees "Wer hat...

Edward Albees "Wer hat Angst vor Virginia Woolf?" im Nationaltheater Weimar

Deutsch von Alissa und Martin Walser

Premiere Am 23. Oktober 2008 um 20.00 Uhr im Foyer III

 

Wie dunkle Venen ziehen sich die Illusionen durch das Dasein des amerikanischen Akademikerpaares Martha und George und halten die bürgerliche Fassade dieser Ehehölle am Leben – bis zu jener Nacht:

Zwischen dem Paar tobt der übliche Ehekrieg, nur hat man sich diesmal Gäste dazu eingeladen. Unversehens geraten Nick, der junge karrieresüchtige Biologieprofessor, und seine naiv-hysterische Frau Honey in den Strudel ehelicher Bösartigkeiten. Bis zum Morgengrauen liefern sich Martha und George ein ebenso gnadenloses wie virtuoses Gefecht, in dem beide willens sind, den anderen bis ins Mark zu demütigen und zu verletzen. Als Martha schließlich mit Nick anbändelt, holt George zum alles entscheidenden Schlag aus, der sie beide vom Scheingebilde ihres bisherigen Lebens befreien kann: Er zerstört die Illusion, die das Fundament ihres Zusammenseins

bildete…

 

"Das Stück hängt mir am Hals wie eine glänzende Medaille" – wirklich schön, aber ein bisschen beschwerlich, soll Edward Albee einmal über sein berühmtestes Schauspiel Wer hat Angst vor Virginia Woolf? gesagt haben, und tatsächlich hat diese bittere Satire, die den Dramatiker 1962 quasi über Nacht zum Star der amerikanischen Theaterwelt machte, auch heute nichts von ihrer Strahlkraft verloren. Erschreckend zeitlos wirkt diese Parabel auf die Unmöglichkeit menschlichen Zusammenlebens, mit der DNT- Schauspieler Markus Fennert sein Regiedebüt im foyer III gibt. Ein Theaterabend zwischen wildem Humor und düsterem Glanz, schockierend und faszinierend, der in einem Atemzug das Zärtlichste und Grausamste in uns hervorbringt, und damit an die verstörendsten Seiten unseres Seins rührt.

 

Markus Fennert (Regie)

Winnie Karnofka (Dramaturgie)

Vera Koch*, Conny Herbst (Bühne)

Cornelia Kahlert (Kostüme)

 

Elke Wieditz (Martha)

Jürg Wisbach (George)

Katharina Kwaschik* (Honey)

Philipp Oehme (Nick)

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑