Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
EFFI BRIEST nach dem Roman von Theodor Fontane, Vaganten Bühne Berlin EFFI BRIEST nach dem Roman von Theodor Fontane, Vaganten Bühne Berlin EFFI BRIEST nach dem...

EFFI BRIEST nach dem Roman von Theodor Fontane, Vaganten Bühne Berlin

Premiere 09. Februar 2009, um 20 Uhr

 

EFFI BRIEST - Die Seifenoper einer Zwangsehe? Ehrenmord im 19. Jahrhundert? So oder ähnlich liest sich der Inhalt von Effi Briest:

Effis Ehemann, der das halbe Kind, das sie ist, geheiratet hat, verstößt seine junge Ehefrau nach einer verhängnisvollen Affäre. Den Nebenbuhler erschießt er zur Wiederherstellung seiner Ehre. Effi wird von ihrem Kind getrennt , ihre Eltern sagen sich von ihr los, und als Effi nach Jahren der völligen gesellschaftlichen Ächtung stirbt, rätseln ihre Eltern an ihrem Grab, ob sie nicht doch eine gewisse Mitschuld tragen. Doch der Vater beschließt jede weitere Diskussion mit einem: “Ach, Luise, lass... das ist ein zu weites Feld.”

Jeder Versuch, sich gegen Moral und Ehrenkodex zu stellen, ist zum Scheitern verurteilt und wird bestraft - mit Verbannung oder Tod. – So erlebt Effi Briest ihr Jahrhundert.

 

Wie heutig die Geschichte von gestern ist, zeigt die Dramatisierung der Novelle durch Rainer Behrend.

 

Regie: Rainer Behrend

Ausstattung: Olga Lunow

 

mit: Ines Bartholomäus, Joanna Castelli, Katja Luxembourg, Maximilian Held, Rainer Reiners und Otto Strecker

 

Weitere Vorstellungstermine: 10., 11., & 12. Februar 2009, jeweils 20 Uhr.

 

Am 09. Februar 2009 feiert das kleine Theater seinen sechzigsten Geburtstag.Nicht viele Berliner Theater können auf ein so langes Bestehen verweisen wie die Vagantenbühne - noch dazu über Zeiten hinweg, die gesellschaftlich und kulturpolitisch einige Überraschungen bereithielten. Mehr als 500 Inszenierungen wurden in sechs Jahrzehnten herausgebracht, mehr als 1500 Darsteller engagiert, mehr als 15.000 Vorstellungen gegeben, mehr als 1.500.000 Zuschauer erreicht.

 

Allein das Erfolgsstück „Shakespeares sämtliche Werke – leicht gekürzt“ hat mehr als 900 Aufführungen erlebt. Aktuelle Produktionen wie „Ehrensache“ von Erfolgsautor Lutz Hübner, der den authentischen Fall des Ehrenmordes an einem jungen Mädchen aufgreift, gehören zum Programm.

Der 60. Jahrestag der Vaganten, wie sollte es anders sein, wird mit einer Premiere

begangen. Unter der Regie von Rainer Behrend wird die von ihm erarbeitete Bühnenfassung von „Effi Briest“ nach dem Roman von Theodor Fontane auf den Spielplan kommen.

 

Weitere Informationen zur Geschichte der Vagantenbühne: www.vaganten.de/5.0.html (ab dem 13. Februar erweitert um eine zusätzliche Jubiläumsseite) oder hier www.vaganten.de/162.0.html zu der Inszenierung von Effi Briest.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑