Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Effi Briest" nach Theodor Fontane im Schauspielhaus Graz "Effi Briest" nach Theodor Fontane im Schauspielhaus Graz "Effi Briest" nach...

"Effi Briest" nach Theodor Fontane im Schauspielhaus Graz

Premiere am 20. Dezember 2007 um 20.00 Uhr, Probebühne

 

Effi Briest ist noch jung, als sie den wesentlich älteren Innstetten, einen Jugendfreund ihrer Mutter, heiratet und mit ihm in das fremde Kessin zieht.

 

Ihr Leben in der kleinbürgerlichen, engen Stadt ist schnell von Einsamkeit und Langeweile geprägt. Und dazu spukt es im Haus. Doch Instetten kann ihre

Ängste nicht verstehen. Effi fühlt sich alleingelassen und in ihrem Erlebnisdrang beschnitten. Auch die Geburt einer gemeinsamen Tochter hilft ihr nicht, sich aus der inneren Vereinsamung zu befreien. Von Crampas verführt, beginnt sie ein Verhältnis, das sie beendet, als Instetten einen Umzug nach Berlin ankündigt, wo er ans Ministerium berufen wird. Als Instetten Jahre später die Briefe Crampas’ an Effi findet, sieht er keinen Ausweg: er trifft Crampas, wobei es zum tödlichen Ausgang kommt, und trennt sich von Effi.

 

Fontane beschreibt in seinem bekanntesten Roman die tragischen Folgen

einer gesellschaftlichen Konvention, die für eine junge Frau zum Verhängnis wird und keinen Raum lässt für Freiheit, Abenteuer, Lebenslust, Liebe und Träume. Friederike Czeloth legt in ihrer Inszenierung das Augenmerk auf das Scheitern eines weiblichen Lebenstraums und untersucht dabei die drei sich ausschließenden Denkmodelle der Figuren Effi, von Innstetten und Crampas in ihrer jeweiligen Suche nach dem Glück.

 

Inszeniert wird dieses Stück von Friederike Czeloth, deren „FRÄULEIN ELSE. DIE WELT IST EINE HURE?“ nach Arthur Schnitzler bereits seit der vergangenen Spielzeit auf der Ebene 3 des Schauspielhauses zu sehen ist. Friederike Czeloth legt in ihrer Inszenierung das Augenmerk auf das Scheitern eines weiblichen Lebenstraums und untersucht dabei die drei sich ausschließenden Denkmodelle der Figuren Effi, von Innstetten und Crampas in ihrer jeweiligen Suche nach dem Glück. Bühne und Kostüme stammen von Markus Boxler. Es spielen Carolin Eichhorst (Effi), Sebastian Reiß (Crampas) und Dominik Warta (von Instetten).

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑