Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Effi Briest" nach Theodor Fontane im Schauspielhaus Graz "Effi Briest" nach Theodor Fontane im Schauspielhaus Graz "Effi Briest" nach...

"Effi Briest" nach Theodor Fontane im Schauspielhaus Graz

Premiere am 20. Dezember 2007 um 20.00 Uhr, Probebühne

 

Effi Briest ist noch jung, als sie den wesentlich älteren Innstetten, einen Jugendfreund ihrer Mutter, heiratet und mit ihm in das fremde Kessin zieht.

 

Ihr Leben in der kleinbürgerlichen, engen Stadt ist schnell von Einsamkeit und Langeweile geprägt. Und dazu spukt es im Haus. Doch Instetten kann ihre

Ängste nicht verstehen. Effi fühlt sich alleingelassen und in ihrem Erlebnisdrang beschnitten. Auch die Geburt einer gemeinsamen Tochter hilft ihr nicht, sich aus der inneren Vereinsamung zu befreien. Von Crampas verführt, beginnt sie ein Verhältnis, das sie beendet, als Instetten einen Umzug nach Berlin ankündigt, wo er ans Ministerium berufen wird. Als Instetten Jahre später die Briefe Crampas’ an Effi findet, sieht er keinen Ausweg: er trifft Crampas, wobei es zum tödlichen Ausgang kommt, und trennt sich von Effi.

 

Fontane beschreibt in seinem bekanntesten Roman die tragischen Folgen

einer gesellschaftlichen Konvention, die für eine junge Frau zum Verhängnis wird und keinen Raum lässt für Freiheit, Abenteuer, Lebenslust, Liebe und Träume. Friederike Czeloth legt in ihrer Inszenierung das Augenmerk auf das Scheitern eines weiblichen Lebenstraums und untersucht dabei die drei sich ausschließenden Denkmodelle der Figuren Effi, von Innstetten und Crampas in ihrer jeweiligen Suche nach dem Glück.

 

Inszeniert wird dieses Stück von Friederike Czeloth, deren „FRÄULEIN ELSE. DIE WELT IST EINE HURE?“ nach Arthur Schnitzler bereits seit der vergangenen Spielzeit auf der Ebene 3 des Schauspielhauses zu sehen ist. Friederike Czeloth legt in ihrer Inszenierung das Augenmerk auf das Scheitern eines weiblichen Lebenstraums und untersucht dabei die drei sich ausschließenden Denkmodelle der Figuren Effi, von Innstetten und Crampas in ihrer jeweiligen Suche nach dem Glück. Bühne und Kostüme stammen von Markus Boxler. Es spielen Carolin Eichhorst (Effi), Sebastian Reiß (Crampas) und Dominik Warta (von Instetten).

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑