Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Effiziente Partnersuche?Effiziente Partnersuche?Effiziente Partnersuche?

Effiziente Partnersuche?

"7 minutes" von Kathrin Spaniol im Tanzhaus NRW Düsseldorf

 

Nach drei bis zehn Sekunden ist alles gelaufen, dann ist entschieden, ob man das Gegenüber sympathisch oder unsympathisch findet. Das, was man Intuition nennt, speist sich dabei aus der Mimik und Gestik. Und natürlich ist auch das Aussehen entscheidend, wenn Männer Frauen wählen mehr als andersherum.

 

Kathrin Spaniol hat für ihr Stück "7 minutes", das jetzt im Tanzhaus NRW uraufgeführt wurde, die organisierte, effiziente Form der Partnersuche, das sogenannte Speed-dating zum Ausgangspunkt genommen. Dabei werden immerhin sieben Minuten gewährt, um den Anderen kennenzulernen und um sich selbst ins rechte Bild zu setzen. Nach sieben Minuten wechselt man zum nächsten Partner und das Spiel beginnt von Neuem. Bei Spaniol wird die Idee der perfekten Selbstdarstellung anfangs durch Nervosität und Unsicherheit boykottiert um dann in ein ununterbrochenes Geplapper zu münden. Witze werden erzählt, bizarre Geschichten zum Besten gegeben, die Anzahl der gewünschten Kinder und das Gehalt abgefragt, die Kompatibilität zu den vorhandenen Haustieren untersucht, es wird mehr oder weniger dick aufgetragen. Man liefert sich einer gnadenlosen Beurteilung aus, und so ist es kein Wunder, dass im Laufe der Zeit die ganze Fassade zusammenbricht, die Widersprüche und die seelische Verletzlichkeit deutlich sichtbar werden.

 

Und genau an diesem Scheitern ist Kathrin Spaniol in ihrem Stück "7 Minutes" interessiert. Ihr liebevoll genauer Blick zeigt dieses Scheitern jedoch zur Freude der Zuschauer auch von seiner humorvollen Seite. Patrizia Ciná, Odile Foehl, Mack Kubicki und Francesco Pedone gelingt es unter der Leitung einer Art Conférencieuse (Barbara Schröer) die verschiedenen Ticks und charakterlichen Facetten meisterhaft vorzuführen und so hat man die vier Protagonisten nach den 60 Minuten der Vorführung richtig lieb gewonnen. Das Publikum honorierte die gelungene Uraufführung mit langanhaltendem Beifall.

 

Choreografie, Bühne: Kathrin Spaniol; Tanz: Patrizia Ciná, Odile Foehl, Mack Kubicki, Francesco Pedone, Barbara Schröer; Musik: Tobias Heide; Ausstattung: Lika Chkhutiashvili. Foto: Oliver Look

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑