Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Ehrung für Prof. Ernst Märzendorfer in ÖsterreichEhrung für Prof. Ernst Märzendorfer in ÖsterreichEhrung für Prof. Ernst...

Ehrung für Prof. Ernst Märzendorfer in Österreich

Prof. Ernst Märzendorfer, der am 26. Mai 2006 seinen 85. Geburtstag feiert, wird am 1. Juni 2006 mit dem Großen Silbernen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik ausgezeichnet.

Prof. Ernst Märzendorfer wurde am 26. Mai 1921 in Oberndorf bei Salzburg geboren und studierte bei Clemens Krauss am Salzburger Mozarteum. Nach Jahren als Erster Kapellmeister am Grazer Opernhaus und als Gastdirigent am Teatro Colón in Buenos Aires war er von 1953 bis 1958 Chefdirigent des Mozarteum Orchesters Salzburg.

Seine rege Gastiertätigkeit im Opern- und Konzertbereich führte ihn u. a. nach Italien, Japan, Nord- und Südamerika. Er dirigierte bei den Salzburger und Bregenzer Festspielen und den Wiener Festwochen und war musikalischer Oberleiter des Festes in Hellbrunn.

Seit 1959 dirigiert er an der Wiener Staatsoper (Debüt mit RIGOLETTO am 11. April 1959), darunter die Premiere von LES NOCES von Strawinski und die Uraufführungen der Ballette IDIOT und TANCREDI von H. W. Henze. Unter anderem * von insgesamt 41 Werken * hat er folgende Opern hier dirigiert: UN BALLO IN MASCHERA, IL BARBIERE DI SIVIGLIA, LA BOHÈME, CARMEN, LES CONTES D'HOFFMANN, COSÌ FAN TUTTE, DANTONS TOD, DON CARLO, DIE ENTFÜHRUNG AUS DEM SERAIL, FIDELIO, DER FLIEGENDE HOLLÄNDER, LOHENGRIN, MAHAGONNY Singspiel, PALESTRINA, TANNHÄUSER, LA TRAVIATA, DIE VERKAUFTE BRAUT, DER WILDSCHÜTZ und GESUALDO.

Sein umfangreiches Opernrepertoire umfasst weiters das gesamte Bühnenwerk von Richard Strauss, dessen CAPRICCIO er 1965 in New York zur amerikanischen Erstaufführung brachte. Als musikalischer Leiter der Barockopern DER VERLORENE SOHN und ORPHEUS UND EURYDIKE im Oktober 1997 im wiedereröffneten Redoutensaal bewies er einmal mehr seine enorme Bandbreite.

 

_________

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑