Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Ein Fest des Tanztheaters in FreiburgEin Fest des Tanztheaters in FreiburgEin Fest des...

Ein Fest des Tanztheaters in Freiburg

das Wochenende vom 16. bis 18. Oktober steht am Theater Freiburg ganz im Zeichen des spartenübergreifenden Tanztheaters. Die Truppe pvc Tanz Freiburg Heidelberg präsentiert zu Anfang der Spielzeit zwei Premieren sowie Workshops, Performances und Musik.

Bühnenproduktionen haben somit auch tanzbegeisterte Laien die Chance, gemeinsam mit pvc die neue Theatersaison zu feiern.

Ich möchte Sie dazu herzlich einladen und informiere Sie mit den folgenden Texten über die einzelnen Termine:

 

HOCHSTAPLER UND FALSCHSPIELER

 

Die Artistik der Selbstaufblähung – gespielt, getanzt, musiziert

Eine Produktion von KLARA und Theater Freiburg/pvc Tanz Freiburg Heidelberg in Koproduktion mit Theaterspektakel Zürich, AUAWIRLEBEN Bern und Kaserne Basel.

 

Premiere am Samstag, 17. Oktober 2009, 20 Uhr, Kleines Haus

Es wimmelt nur so von Hochstaplern, Falschspielern, Spekulanten, Trickbetrügern: Die spartenübergreifende Produktion mit Schauspielern, Tänzern und Musikern handelt von kleinen Unwahrheiten und großen Lebenslügen, von Fremdtäuschung und Selbstbetrug. Das Phänomen kennen wir von Geschehnissen aus Wirtschaft, Politik und Sport. Wenn innere Werte und äußere Anerkennung irgendwie falsch gekoppelt sind, wird Hochstapelei zum erfolgversprechenden Verhaltensmuster, der Einzelne getrieben von dem Bedürfnis, Bedeutung zu haben, die das Ich übersteigt. Spekulanten im Nullenrausch. Am Ende ist der Hochstapler bankrott, alle Strategie und Taktik dahin, alle Tarnungen aufgeflogen, er ist allein, lächerlich und bemitleidenswert wie ein Clown, nur ohne Publikum.

Regie: Christoph Frick

Bühne und Kostüme: Clarissa Herbst

Musik: Martin Schütz, Tobias Schramm

Beleuchtung: Mark Howett, Martin Oestreich

Dramaturgie: Inga Schonlau, Patrick Wymann

 

Mit: Kate Harman, Nicola Fritzen, Philippe Nauer, Uta Krause, Dominique Rust, Angelika Thiele, Michael Wolf; Musiker: Martin Schütz, Tobias Schramm

 

Weitere Vorstellungen: 18. und 27.10., 5., 11., 13. und 20.11.

Weitere Termine sind in Planung.

 

*****

 

BRUDER BRUDER

Tanzstück von und mit Clint Lutes und Tommy Noonan

 

Premiere am Freitag, 16.10., 20 Uhr, Kammerbühne

(Im Anschluss – 22 Uhr – Konzert in der Jackson Pollock Bar: »A boy named river«, die Rockband des pvc-Regisseurs Tom Schneider)

 

Blutsbrüder, Seelenverwandte, religiöse Brüder, Fußballbrüder – ob blutige oder geistige, die Bruderschaft ist eine Verbindung von immenser psychologischer wie gesellschaftlicher Kraft. Sie steht am Grunde großer politischer und sozialer Umwälzungen, genialer Erfindungen, literarischer Jahrhundertwerke, psychologischer Extremerfahrungen, sie kann Kriege aushalten und auslösen. Die beiden amerikanischen Tänzer Clint Lutes und Tommy Noonan loten die extremen Weiten und Tiefen brüderlicher Verhältnisse aus und treffen dabei auf den Keim der Leidenschaft.

 

Choreographie: Clint Lutes, Tommy Noonan

Ausstattung: Moritz Müller

 

Mit: Clint Lutes, Tommy Noonan

 

Weitere Vorstellungen: 16., 23. und 25.10. sowie 15., 21. und 29.11.

Weitere Termine sind in Planung.

 

TANZ FÜR ALLE

Samstag, 17. Oktober

 

Workshops und Tanzanimation

13.00 – 14.30: Contactimpro im Tanzstudio 1

15.00 – 17.00: Massenbewegung im Tanzstudio 1

17.00 – 18.00: Massenbewegung in der Stadt

 

BOOTLEGSHOW

 

Sonntag, 18. Oktober

 

16.00: Bootlegshow im Steinfoyer – Tanz mit Laien

 

TANZKONTEXTE

 

Sonntag, 18. Oktober

 

17.00: Tanzkontexte in der Kammerbühne: Performances, Lectures, Präsentationen

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑