Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
EIN HELD UNSERER ZEIT nach dem Roman von Michail Lermontow im Schauspielhaus ZÜrichEIN HELD UNSERER ZEIT nach dem Roman von Michail Lermontow im Schauspielhaus...EIN HELD UNSERER ZEIT...

EIN HELD UNSERER ZEIT nach dem Roman von Michail Lermontow im Schauspielhaus ZÜrich

Premiere: Mittwoch, 28.5.2014, 20.30 Uhr, Pfauen/Kammer. -----

Michail Lermontows Antiheld Grigorij Petschorin aus seinem Roman EIN HELD UNSERER ZEIT ist Offizier der zaristischen Armee Russlands und ein charismatischer und begehrter junger Mann, der – geliebt und verehrt – dennoch selbst kaum zur Liebe fähig ist.

Er nimmt sich die gesellschaftlichen Veranstaltungen zur Spielwiese gegen die Langeweile, spinnt Intrigen und bricht Herzen: „Mein erstes Vergnügen ist, meinem Willen alles zu unterwerfen, was mich umgibt.“ Als er schliesslich – obwohl in eine Liaison mit einer verheirateten Frau verwickelt – die junge Prinzessin Mary kennenlernt und umwirbt, provoziert er dabei ein tödliches Duell mit einem Konkurrenten.

 

Grigorij Petschorin ist ein zynischer Draufgänger ohne Bindung oder Verpflichtungen. Auf seine anteilslose, sadistische Art stürzt er so manche Frau – und sich selbst – ins Unglück: Je mehr Liebesbeziehungen er eingeht, desto deutlicher wird seine Bindungsunfähigkeit. „Mein Freund, ich hasse die Frauen, damit ich sie nicht lieben muss. Sonst wäre das Leben ein allzu lächerliches Melodram“, beschreibt er das selbst.

 

Michail Lermontow (1814 – 1841) zählt zu den wichtigsten Autoren der romantischen russischen Literatur. In seinem raffiniert geordneten Zyklus von fünf Novellen wird die Persönlichkeit seines autobiographisch gefärbten Protagonisten im Spiegel verschiedener Erzähler sichtbar: Petschorin, der unter der Maske äusserlicher Kälte nach Leidenschaft und Rausch dürstet, steht für die Tragödie der gebildeten und freiheitlich denkenden Generation Lermontows, welche mit dem gesellschaftlichen

Stillstand unzufrieden war und immer mehr in Passivität versank.

 

Regisseurin Kateryna Sokolova, 1988 in Kiew geboren, begann eine Ballettausbildung an der Staatsoper Kiew und führte diese am Staatstheater Kassel fort. Als Stipendiatin der Studienstiftung des Deutschen Volkes studierte sie Theater-, Film- und Medienwissenschaft in Wien, bevor sie an die

„Royal Central School of Speech and Drama“ in London wechselte. Dort studierte sie „Performance and the City“ und realisierte 2011 ein Projekt über William Turner. An der Deutschen Oper Berlin und am Theater an der Wien assistierte sie 2012 Christof Loy und Kaspar Holten. Seit der Spielzeit 2012/13 ist sie Regieassistentin am Schauspielhaus Zürich und assistierte u.a. Heike M. Goetze, Daniela Löffner, Alvis Hermanis, Lars-Ole Walburg und Hans Neuenfels.

 

Regie Kateryna Sokolova

Bühne Michela Flück

Kostüme Noelle Brühwiler

Musik Becky Lee Walters

Licht Daniel Leuenberger

Dramaturgie Karolin Trachte

 

Mit:

Petschorin Johannes Sima

Gruschnitzkij Milian Zerzawy

Prinzessin Mary/Vera Dagna Litzenberger Vinet

Doktor/Maxim Maximitsch Gottfried Breitfuss

 

Weitere Vorstellungen im Pfauen/Kammer

31. Mai, 20.30 Uhr

1. Juni, 19.30 Uhr

4./ 7./ 10./ 13./ 17./ 18./ 19./ 27./ 28. Juni, jeweils 20.30 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑