Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
EIN IDEALER GATTE von Oscar Wilde - Hans Otto Theater PotsdamEIN IDEALER GATTE von Oscar Wilde - Hans Otto Theater PotsdamEIN IDEALER GATTE von...

EIN IDEALER GATTE von Oscar Wilde - Hans Otto Theater Potsdam

Premiere am 16.1.2009 um 19.30 Uhr

 

Dass Schein und Sein selten übereinstimmen, Moral nicht ernst genommen wird, Reichtum häufig mit zweifelhaften Mitteln erworben ist – ginge es nur darum in Oscar Wildes Komödie, wäre sie vielleicht vergessen.

Aber es geht um mehr. In ihrer Lügenhaftigkeit drücken die Menschen Wildes eine eigentümliche Wahrheit aus: Unzufrieden mit ihrem Schicksal, wün-schen sie ein Leben, das anders ist als das, was sie leben. - Mit dem Verkauf von Staatsgeheimnissen ist Staatssekretär Chiltern wohlhabend geworden, seine makellos geführte Ehe gibt ihm das Ansehen eines auch moralisch integren Politikers. Da taucht eine alte Freundin, Mrs. Cheveley, auf und droht, seine kriminelle Vergangenheit aufzudecken, wenn er ihr nicht mit seinem politischen Einfluss für ein dubioses Kanalbauprojekt die nötige staatliche Unterstützung verschafft. Chiltern will sich nicht beugen, aber die Erpresserin gibt nicht nach – bis auch sie von der Vergangenheit eingeholt wird. Alles kommt wieder ins Lot, das „system of modern political finance“ funktioniert wie eh und je. Aber einige Fragen bleiben offen. Es sind die wesentlichen.

 

"Die wahre Vollendung des Menschen liegt nicht in dem, was er besitzt, sondern in dem, was er ist. In einer Gemeinschaft wie der unsrigen, in der das Eigentum unbegrenzte Auszeichnung, gesellschaftliche Stellung, Ehre, Ansehen, Titel und andere angenehme Dinge dieser Art verleiht, setzt sich der von Natur aus ehrgeizige Mensch das Ziel, dieses Eigentum anzuhäufen, und er sammelt hartnäckig und mühevoll immer neue Schätze an, wenn er schon längst mehr erworben hat als er braucht oder verwenden oder genießen oder vielleicht sogar überschauen kann." Oscar Wilde, "Die Seele des Menschen im Sozialismus"

 

Regie

Tobias Rott

Bühne

Vinzenz Gertler

Kostüme

Antje Sternberg

Dramaturgie

Hans Nadolny

 

Mit

Roland Kuchenbuch (Earl von Caversham)

Uwe Eric Laufenberg (Lord Goring, sein Sohn)

Moritz Führmann (Sir Robert Chiltern, Unterstaatssekretär im Auswärtigen Amt)

Helmut G. Fritzsch (Mason, Butler)

Philipp Weggler* (Phipps, Lord Gorings Diener)

Nicoline Schubert (Lady Chiltern)

Rita Feldmeier (Lady Markby)

Ulla Schlegelberger (Herzogin von Basildon)

Sabine Scholze (Mrs. Marchmont)

Caroline Lux (Miss Mabel Chiltern)

Anne Lebinsky (Mrs. Cheveley)

 

Vorstellungen

18. Januar ’09

19 Uhr

22. Januar ’09

19.30 Uhr

29. Januar ’09

19.30 Uhr

07. Februar ’09

19.30 Uhr

08. Februar ’09

17 Uhr

20. Februar ’09

19.30 Uhr

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑