Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Ein neuer Heine-Preis für Peter HandkeEin neuer Heine-Preis für Peter HandkeEin neuer Heine-Preis...

Ein neuer Heine-Preis für Peter Handke

Anlässlich seiner Uraufführung "Spuren der Verirrten" am 17. Februar im Berliner Ensemble wurde dem Autor Peter Handke der Berliner Heinrich-Heine-Preis 2007 übergeben. Der Preis ist mit 50.000 Euro dotiert.

Peter Handke hatte bereits im Vorfeld erklärt, dass er das Preisgeld nicht für sich persönlich verwenden möchte, sondern als Geste verstehe und weitergeben werde. Am Osterwochenende Anfang April wird er deshalb gemeinsam mit den Initiatoren des Preises – Rolf Becker, Käthe Reichel und Eckart Spoo – sowie Claus Peymann, dem Intendanten des BE, in eine der serbischen Enklaven im Kosovo fahren, um dort das Geld, wahrscheinlich aber Hilfsgüter im entsprechenden Wert zu überbringen. Peter Handkes Haltung zu dieser Region, mit der er sich in Büchern und Interviews intensiv auseinandersetzt, löste in der Vergangenheit kontroverse Diskussionen aus.

 

Zur Erinnerung: 2006 hatte eine unabhängige Jury den Düsseldorfer Heinrich-Heine-Preis Peter Handke zuerkannt. Die Stadtratsfraktionen von SPD, FDP und Grünen beugten sich jedoch dem Druck einflussreicher Medien und Politiker und verweigerten die Vergabe des Preises. Nach diesen absurden politischen Querelen hat Peter Handke den Preis zurückgegeben. Rolf Becker, Käthe Reichel und Eckart Spoo starteten daraufhin die Initiative Berliner Heinrich-Heine-Preis 2007. Mehr als 500 Unterstützer brachten in Folge gemeinsam das Preisgeld von 50.000 Euro auf – die Höhe der Spenden lag zwischen 2,50 und 5.000 Euro.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑