Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
EIN SCHAF FÜRS LEBEN - Ein Kinderstück von Maritgen Matter im Rheinischen Landestheater NeussEIN SCHAF FÜRS LEBEN - Ein Kinderstück von Maritgen Matter im Rheinischen...EIN SCHAF FÜRS LEBEN -...

EIN SCHAF FÜRS LEBEN - Ein Kinderstück von Maritgen Matter im Rheinischen Landestheater Neuss

Premiere Sonntag, 22. Januar 2012 | 15.00 Uhr | Studio. -----

Sehr hungrig und überaus schlecht gelaunt stapft der Wolf durch die kalte Schneelandschaft. Plötzlich entdeckt er einen Stall und in ihm Schaf – ein liebevolles und äußerst naives Exemplar seiner Art.

Weil Wolf sich bei seiner pelzigen Mahlzeit nicht stören lassen will, lockt er Schaf hinaus in die Nacht. Er überredet es zu einer gemeinsamen Schlittenfahrt nach „Erfahrungen“. Schaf ist von Wolfs Weltgewandtheit schwer beeindruckt und setzt sich abenteuerlustig auf seinen Schlitten.

 

Auf der gemeinsamen Reise kommen sich die zwei auf unerwartete Weise näher, denn einerseits werden Wolfs Versuche, Schaf zu fressen, immer wieder von dessen naivem Charme und Erfindungsreichtum vereitelt und zum anderen muss Wolf auch noch feststellen, dass Schaf eigentlich ganz famos und viel zu schade zum Fressen ist. Und so kommt der Menüplan kräftig durcheinander, da Wolf nun gleichermaßen von unerträglichem Hunger und stetig wachsender Zuneigung zu seiner Hauptspeise gepeinigt wird.

 

Gibt es für das ungleiche Paar vielleicht eine gemeinsame Zukunft jenseits der Speisekarte? Eine tierische Liebesgeschichte für die Bühne.

 

Inszenierung: Corinna Sommerhäuser,

Bühne: Angela Hecker,

Kostüme: Kathrin

Schmidt,

Dramaturgie: Alexandra Jacob

 

Mit: Michael Putschli (Wolf) und Linda Riebau (Schaf)

 

Corinna Sommerhäuser (Regie)

Corinna Sommerhäuser wurde 1976 in Köln geboren. Nach dem Abitur in Bonn machte sie zunächst in Hamburg eine Ausbildung als Köchin und arbeitete in diesem Beruf in London. 1999 brach sie kurz entschlossen nach Wien auf und studierte dort Soziologie, Theaterwissenschaften und Frauenforschung. Zugleich arbeitete sie zwei Jahre als Regie- und Produktionsassistentin für das Projekt Theater Studio. Danach folgten verschiedene Regiehospitanzen am Burgtheater, am Volkstheater und am Rabenhof Theater in Wien. Zur Spielzeit 2002/2003 ging sie als Regieassistentin ans Thalia Theater nach Hamburg. In der Spielzeit 2003/2004 entstand am Thalia Theater ihre erste eigene Regiearbeit mit „Gefährliche Liebschaften“ nach Choderlos de Laclos.Weitere Arbeiten wie „Bombsong“ von Thea Dorn, „Vier Millionen Türen“ von Martin Heckmanns und Thomas Melle und „Letztes Territorium“ von Anne Habermehl folgten.

 

Mit „Letztes Territorium“ war Corinna Sommerhäuser 2009 beim Festival „radikal jung“ am Münchner Volkstheater eingeladen. Seit Ende 2008 arbeitet sie freischaffend als Regisseurin und inszenierte bei der „altonale“ in Hamburg, am Theater Osnabrück, am Volkstheater Rostock, am Staatstheater Mainz, am Theater Oberhausen und amTheater Bremen.

 

weitere Termine

So, 22.01.12, 15.00 Uhr

Studio

Mi, 25.01.12, 09.00 Uhr

Studio

Mi, 25.01.12, 11.00 Uhr

Studio

Do, 26.01.12, 09.00 Uhr

Studio

Do, 26.01.12, 11.00 Uhr

Studio

So, 29.01.12, 15.00 Uhr

Studio

Mi, 08.02.12, 09.00 Uhr

Studio

Mi, 08.02.12, 11.00 Uhr

Studio

Di, 14.02.12, 09.00 Uhr

Studio

Di, 14.02.12, 11.00 Uhr

Studio

Mi, 15.02.12, 09.00 Uhr

Studio

Mi, 15.02.12, 11.00 Uhr

Studio

So, 26.02.12, 15.00 Uhr

Studio

Mi, 29.02.12, 09.00 Uhr

Studio

Mi, 29.02.12, 11.00 Uhr

Studio

Do, 15.03.12, 09.00 Uhr

Studio

Do, 15.03.12, 11.00 Uhr

Studio

Fr, 16.03.12, 09.00 Uhr

Studio

Fr, 16.03.12, 11.00 Uhr

Studio

So, 18.03.12, 15.00 Uhr

Studio

Mo, 26.03.12, 09.00 Uhr

Studio

Mo, 26.03.12, 11.00 Uhr

Studio

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑