Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
»Ein Sommernachtstraum« ivon William Shakespeaare im Deutschen Theater Berlin»Ein Sommernachtstraum« ivon William Shakespeaare im Deutschen Theater Berlin»Ein Sommernachtstraum«...

»Ein Sommernachtstraum« ivon William Shakespeaare im Deutschen Theater Berlin

Premiere 28.2.2007, 19.30 Uhr.

 

Heiß wie der Sommer, finster wie die Nacht. Ein Mensch, der den Mond verkörpert, damit Licht in die Geschichte kommt.

 Ein Spuk. Ein böser Zauber. Shakespeares Stück zählt bekanntlich zu den Komödien. Geheuer ist sie nicht. Lauter seltsame Begebenheiten: Gemischte, verwirrte Gefühle unter Liebespaaren, die ihrer Sache so sicher scheinen. Sie fliehen in den nächtlichen Wald, und dieses Abenteuer verändert sie gewaltig. Weil sie Gewalt erfahren und selber dem anderen antun. Eros und Schmerz und Anarchie. Liebe ist, wenn es kein Entrinnen gibt. Da sind Handwerker, die Theater spielen, und diese armseligen Handwerker erkennen wir als die wahren Künstler im Stück. Und einer von ihnen, Zettel, wird von der Gewalt der Liebe entsetzlich ergriffen. Im Traum, eben in Zettels Traum, erscheint er sich selber (und uns leibhaftig) als brünstiger Esel. »Es geht über Menschen-Witz zu sagen, was für ein Traum das war. Keines Menschen Auge hat gehört, keines Menschen Ohr hat gesehen; keines Menschen Hand ist vermögend zu schmecken, noch seine Zunge zu begreifen, noch sein Herz zu erzählen, was mein Traum war.« Es liebt den Esel die verwirrte Amazonenkönigin Titania.

 

Regie Jürgen Gosch

BühneJohannes Schütz
Kostüme Johannes Schütz

Darsteller Meike Droste | Alwara Höfels | Corinna Harfouch | Michael Benthin | Matthias Bundschuh | Stephan Grossmann | Markus John | Roman Kanonik | Niklas Kohrt | Maximilian von Pufendorf | Ernst Stötzner | Bernd Stempel

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑