Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Ein Sommernachtstraum" von William Shakespeare im Staatsschauspiel Dresden"Ein Sommernachtstraum" von William Shakespeare im Staatsschauspiel Dresden"Ein Sommernachtstraum"...

"Ein Sommernachtstraum" von William Shakespeare im Staatsschauspiel Dresden

Premiere am 4. Februar im Kleinen Haus 1. -----

Ein Mädchen steht Kopf. Ein Vater sieht seine Tochter lieber tot als mit dem vermeintlich Falschen verheiratet. Und ein Regent erzwingt die Liebe einer Frau, die er selbst geraubt hat.

 

 

Das Mädchen heißt Hermia; sie hat sich Hals über Kopf in Lysander verliebt. Der Vater ist Egeus; er will seine Tochter eigentlich mit Demetrius, der wiederum Hermia abgöttisch liebt, zwangsverheiraten. Um dem zu entgehen, flüchten Hermia und Lysander in den Wald – dicht gefolgt von Demetrius und Helena. Der Regent Theseus, der eigentlich den Vater-Tochter-Zwist aus der Welt räumen soll, ist auch keine Hilfe. Der nämlich hat alle Hände voll damit zu tun, der von ihm geraubten Hippolyta ein rauschendes Hochzeitsfest zu organisieren und sie milde zu stimmen. Im Wald indes geht es auch nicht besser zu. Die Elfenkönige Oberon und Titania liegen im Dauerclinch, und Oberons Plan, sich die Liebenden wie auch seine eigene Frau mit Hilfe eines Elixiers gefügig zu machen, geht mächtig schief. Wenn dann auch noch ein paar Handwerker den Wald belagern, gerät alles außer Rand und Band. Sogar die Natur verliert ihre Mitte. Das Chaos ist perfekt.

 

Shakespeares berühmteste Komödie erzählt von nächtlichem Fieber und Rausch, von Verwirrungen in der Menschen- und Feenwelt und von der Unmöglichkeit der Liebe und zugleich davon, dass sie die einzige Hoffnung ist. Sein Verwirrspiel um Träume und Identitäten ist über 400 Jahre alt, und dennoch ein lebendiger, jugendlicher Stoff über eine Nacht, in der die Gefühle verrückt spielen. Regie führt Fabian Gerhardt, der seit der Spielzeit 2009.2010 als Schauspieler auf der Bühne des Staatsschauspiels steht und hier bisher bereits „Die Insel“ inszeniert hat.

 

Eine Produktion der Bürgerbühne

 

Mit: Svetlana Bielievtsova, Juliette Favre, Anastasia Gerlitz, Arko Graf, Anne Grünig, Clemens Kersten, Sten Köhler, Julia Kuka, Franziska Evelin Mechow, Milena Michalek, Konrad Müller, Elinor Reinicke, Franziska Rilke, Yvonne Rühle, Teresa Schergaut, Julius Schulte

 

Regie: Fabian Gerhardt

Bühne: Rebekka Dornhege-Reyes

Kostüm: Rebekka Dornhege-Reyes, Nina Thielen

Musik: Ingo Schröder

Dramaturgie: Julia Weinreich

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑