Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
EIN SOMMERNACHTSTRAUM von William Shakespeare in HalleEIN SOMMERNACHTSTRAUM von William Shakespeare in HalleEIN SOMMERNACHTSTRAUM...

EIN SOMMERNACHTSTRAUM von William Shakespeare in Halle

Premiere 22. Mai 2011, 18.00 Uhr, im Hof der Moritzburg. -----

 

Weil sich Hermias Vater seinen Schwiegersohn selbst aussuchen möchte, fliehen vier junge Leute in den Wald, wo sie in den Liebeskrieg zweier mächtiger Naturgeister gezogen werden und auf so erschütternde Weise ihren Gefühlen ausgesetzt sind, als wären sie in einen Traum geraten!

 

Shakespeares Sommernachtstraum führt uns auf sanften Flügeln in die Tiefen der Liebe, die dem simplen Fortpflanzungsprogramm der Natur die Kleider der Zivilisation übergestreift hat: Wo auch immer die Liebe hinfällt – sie stellt sich wie eine Aufgabe, ohne deren Erfüllung wir nicht leben können!

 

Christoph Werner verabschiedet sich als Intendant des »neuen theaters« mit einem Theaterzauber unter dunkelblauem Abendhimmel.

 

Die Kooperation des neuen theaters und des Puppentheaters mit dem tjg Dresden wird in Halle und in Dresden zu sehen sein!

 

Regie: Christoph Werner

Bühne und Kostüme: Katrin Busching

Puppen: Hagen Tilp

 

Mit: Ulrich Wenzke (Theseus), Susan Weilandt (Hippolyta), Roland Florstedt (Egeus), Sophie Lüpfert (Hermia), Marie Bretschneider (Helena), Matthias Zeeb (Lysander), Alexander Pensel (Demetrius), sowie Jennifer Jefka, Steffi König, Magda Lena Schlott, Barbara Wiemann, Patrick Borck, Sebastian Fortak, Lars Frank (Handwerker, Oberon, Titania, Puck, Elfen, Wald).

 

Die nächsten Vorstellungen: 25.5., 27.5., 28.5. 31.5., jeweils 19.30 Uhr, sowie 29.5., 18 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑