Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
EIN SOMMERNACHTSTRAUM von William Shakespeare - Landesbühne Niedersachsen Nord WilhelmshavenEIN SOMMERNACHTSTRAUM von William Shakespeare - Landesbühne Niedersachsen...EIN SOMMERNACHTSTRAUM...

EIN SOMMERNACHTSTRAUM von William Shakespeare - Landesbühne Niedersachsen Nord Wilhelmshaven

Premiere: Sa, 27. Februar 2016, 20.00 Uhr, in Wilhelmshaven, Stadttheater. -----

„Ich gieß auf deine Augen / allen Zauber dieser Blume“. Mit diesem Satz setzt Puck der Kobold in Shakespeares berühmtester Komödie die Kette von Liebesverwicklungen in Gang, die dazu führt, dass sich die jungen Liebenden Hermia, Helena, Lysander und Demetrius die ganze Nacht in allen denkbaren Paarungen kreuz und quer durch den Wald jagen, bis Feen-König Oberon alle in tiefen Schlaf versenkt.

 

Als sie am nächsten Morgen aufwachen, halten sie alles für einen Traum und endlich finden die zusammen, die zusammen gehören. Auch Theseus, Herzog von Athen, und Hippolyta, Königin der Amazonen, haben ihre Verstimmungen überwunden, so dass dem Happy-End samt dreifacher Hochzeit nichts mehr im Weg steht.

 

Wie alle Komödien Shakespeares endet auch der SOMMERNACHTSTRAUM gut, aber unterwegs kippt er mehrmals in einen Alptraum. Es ist diese Ambivalenz, die seine Stücke so zeitlos macht. Scheinbar mühelos gelingt es Shakespeare, die Facetten der Liebe in all ihrer Widersprüchlichkeit auszuleuchten. Zum Mitträumen.

 

ohne Pause

 

Regie Jan Steinbach

Bühne & Kostüme Jule Dohrn-van Rossum

Dramaturgie Peter Hilton Fliegel

 

Regieassistenz Maximilian Schuster

Soufflage Petra Hillers

Inspizienz Udo Heinrichs

Beleuchtung Hermann Hanneken

Techn. Ltg. Larissa Gund

Maske Eva Brodowski

Requisite Christoph Kremke / Jochen Kempa

Kostümwerkstatt Manuela Dillwitz

 

Mit Mathias Kopetzki* (Theseus / Oberon), Aida-Ira El-Eslambouly (Hyppolita / Titania), Alina Müller (Hermia), Sarah Horak (Helena), André Lassen* (Lysander), Till Alexander Lang* (Demetrius), Emanuel Jessel (Philostrat/ Puck), Sven Brormann (Egeus / Squenz), Metin Turan* (Zettel / Pyramus), Robin Krakowski* (Flaut / Thisbe), Emil Schwarz* (Schnock / Wand, Löwe), Elfen: Ensemble

 

Termine in Wilhelmshaven, Stadttheater:

 

Sa, 27.02.2016 / 20.00 Uhr

So, 06.03.2016 / 15.30 Uhr

Mi, 16.03.2016 / 20.00 Uhr

Di, 05.04.2016 / 20.00 Uhr

Sa, 23.04.2016 / 20.00 Uhr

Mo, 09.05.2016 / 20.00 Uhr

 

Termine im Spielgebiet:

Do, 03.03.2016 / 19.30 Uhr / Papenburg, Theater auf der Werft

Fr, 04.03.2016 / 19.30 Uhr / Weener, Oberschule

Di, 08.03.2016 / 19.30 Uhr / Norderney, Kurtheater

Mi, 09.03.2016 / 19.30 Uhr / Aurich, Stadthalle

Do, 10.03.2016 / 20.00 Uhr / Wittmund, Aula Brandenburger Straße

Fr, 11.03.2016 / 20.00 Uhr / Jever, Theater am Dannhalm

Mo, 14.03.2016 / 20.00 Uhr / Vechta, Metropoltheater

Di, 15.03.2016 / 19.30 Uhr / Esens, Theodor-Thomas-Halle

Mi, 06.04.2016 / 20.00 Uhr / Emden, Neues Theater

Do, 07.04.2016 / 20.00 Uhr / Norden, Oberschule Norden

Do, 21.04.2016 / 19.30 Uhr / Leer, Theater an der Blinke

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑