Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Ein Sportstück" von Elfriede Jelinek in Leipzig"Ein Sportstück" von Elfriede Jelinek in Leipzig"Ein Sportstück" von...

"Ein Sportstück" von Elfriede Jelinek in Leipzig

Premiere 27.5.06, 18 Uhr im Schauspielhaus

In ihrem 1998 entstandenen Theatertext stellt Elfriede Jelinek die These auf, dass Sport Krieg ist, Krieg nach innen und außen. Wer Sport macht, will siegen. Sportler sind wie Soldaten. "Ein jeder legt sein bestes ins Trikot." Im Sport wird der Mensch Maschine und der Mediziner Maschinist. Wird der Sport Krieg, ist die Mutter das Ersatzteillager für den Krieger-Sohn. Die Menschen bestücken Geräte mit sich und werden selber Gerät, ein Glied in einer Maschinerie. Hemmungsmechanismen werden außer Kraft gesetzt, wenn der Einzelne in der Masse aufgeht.

Sport findet seine Vervielfältigung und Vermarktung in den Medien. So wird er massenwirksam und Maß aller Dinge.

Jelinek untersucht den Zusammenhang von Sport, Gewalt und Profit. Der Einzelne, in der von den Gesetzen des Wettkampfes geprägten Leistungsgesellschaft im Mittel- oder Schlussfeld oft zur Bedeutungslosigkeit verdammt, fühlt sich in Ausübung des Sportes endlich maßgeblich. In der Welt des Sportes sind echte Abenteuer noch möglich, und der soziale Außenseiter kann gewinnen. Also ziehen sie aus, die jungen Männer, ihr Glück auf dem Spielfeld zu machen. Nicht alle kehren zurück zu ihren Frauen und Müttern. Aber es gibt immer Gewinner. Die stehen nur nicht auf dem Spielfeld, sondern agieren verdeckt. Aber sie machen das Spiel.

Der Sport ist männlich. Wagen sich Sportlerinnen in den Kampf, vermännlichen sie, freiwillig oder unfreiwillig. Besser bleiben sie in ihrer Rolle, um elastisch und nährcremegestärkt als Boxenluder und Heldendekor den Sieger-Krieger zu belohnen. Ausgerüstet mit Witz und Galle zieht die Autorin selbst gegen den Sport, den sie als ideologisches Machtinstrument scharfsinnig und scharfzüngig entlarvt, zu Felde.

 

Es spielen: Jana Bauke, Heidi Ecks, Stephanie Schönfeld, Thomas Huber, Torben Kessler, Martin Reik, Günter Schoßböck, Michael Schrodt und Berndt Stübner

sowie die Studenten Anne Hoffmann, Lissa Schwerm, Oliver Chomik, Sebastian Grünewald, Michael Pietsch, Jonas Riemer, Johannes Schmitz und Christoph Wünsch

 

Weitere Vorstellungen als Beitrag des Theater-Sport-Spektakels HELDEN 06

am 27., 28. Mai und 9., 10., 16., 17. Juni 2006

_ _ _

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑