Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
EIN VOLKSFEIND in KölnEIN VOLKSFEIND in KölnEIN VOLKSFEIND in Köln

EIN VOLKSFEIND in Köln

Premiere am 06. April 2006 im Schauspielhaus

Ein Stück von Henrik ibsen, dessen 100-. Todestag 2006 gefeiert wird.

 

Dr. Stockmann, Arzt und Wissenschaftler, hat seiner Heimatstadt ein

einträgliches Geschäft mit einem Heilbad verschafft, das auf seine Anregung

hin gebaut wurde.

Dann findet er allerdings heraus, dass das Bad durch Abwässer verseucht ist. Stockmann will die Gemeinde warnen und versichert sich der Mithilfe der örtlichen Zeitung. Er träumt davon, für seine Aufdeckung der Wahrheit zum Volkshelden zu werden. Stattdessen zieht die Zeitung ihre Unterstützung zurück, schlägt sich auf die Gegenseite und druckt eine lapidare Erklärung des Stadtrates, die die Sache herunterspielt. Stockmann aber lässt nicht locker und

bohrt immer weiter, bis die Stadt ihn einstimmig zum Volksfeind erklärt.

Ibsens 1882 entstandenes Stück unterläuft geschickt den Wunsch nach

Identifikation. Den opportunistischen Repräsentanten der Mehrheit

stellt er in Stockmann einen Idealisten entgegen, dessen Geltungsdrang

und Egomanie seine guten Absichten verdunkeln. Ibsen hat früh erkannt,

worin die fragwürdigen Seiten der Demokratie bestehen. Dass politisch Verantwortliche glauben, sich an den Massengeschmack anbiedern

zu müssen. Dass diese Massen als Wahlvolk zwar Gehör verlangen,

aber Verantwortung ablehnen. Dass die Presse da ihre Freiheit

verliert, wo sie mit der Macht kokettiert.

Regie: Michael Talke | Bühne: Barbara Steiner | Kostüme: Klaus Bruns

Mit: Therese Dürrenberger, Dagmar Sachse, Birgit Walter, Merle Wasmut; Christian

Beermann, Dirk Lange, Jochen Langner, Markus Scheumann

Premiere am 06. April 2006 im Schauspielhaus

Weitere Vorstellungen im April: 08., 10., 19., 23., 28., 30.

Am Sonntag, 02. April findet um 11.30 Uhr ein MAKING OF… DER VOLKSFEIND

mit Mitgliedern des Ensembles und dem Regieteam im Erfrischungsraum

des Schauspielhauses statt.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑