Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
EIN VOLKSFEIND von Henrik Ibsen im STAATSTHEATER KASSEL EIN VOLKSFEIND von Henrik Ibsen im STAATSTHEATER KASSEL EIN VOLKSFEIND von...

EIN VOLKSFEIND von Henrik Ibsen im STAATSTHEATER KASSEL

Premiere: 11. Juni 2016, 19.30 Uhr, Schauspielhaus. -----

Badearzt Dr. Thomas Stockmann hat die Idee umgesetzt und die kleine Stadt in einen Kurort verwandelt, der den Einwohnern Wohlstand und Ansehen gebracht hat. Doch der Traum scheint jäh beendet zu sein, als Wasserproben ergeben, dass das heilende Quellwasser mit Keimen infiziert und nicht gesund, sondern ganz im Gegenteil gesundheitsschädlich ist.

Badearzt Dr. Stockmann will umgehend handeln und das Bad schließen, doch sein machtbewusster Bruder Peter, Bürgermeister des Ortes, tut alles, um ihn zu diffamieren und die Schließung zu verhindern. Schließlich zieht er auch die eigentlich fortschrittliche Presse auf seine Seite. Auf einer Bürgerversammlung wird der Badearzt niedergebrüllt und als Volksfeind diffamiert. Der aufrechte, wahrheitsliebende Doktor scheitert an der Macht und der Gier seiner Mitmenschen – und aus dem überzeugten Demokraten wird ein glühender Antidemokrat.

 

Ibsens „Der Volksfeind“ ist das Drama einer Gesellschaft, deren Kitt nur noch darin besteht, dass sie Demokratie spielt. Und es ist das Drama eines Mannes, der aus Liebe zur Demokratie zu ihrem Erzfeind wird.

 

Inszenierung: Markus Dietz,

Bühne: Daniel Roskamp,

Kostüme: Ulrike Obermüller,

Dramaturgie: Thomaspeter Goergen

 

Mit Bernd Hölscher (Dr. Thomas Stockmann), Christina Weiser (Kathrine, seine Frau), Michaela Klamminger (Petra, seine Tochter), Enrique Keil (Peter Stockmann, Bürgermeister), Uwe Steinbruch (Morten Kiil), Ingrid Noemi Stein (Hovstad, Redakteurin), Christoph Förster (Billing, Mitarbeiter) und Christian Ehrich (Asklaksen, Druckereibesitzer)

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑