Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Eine Nacht in VenedigEine Nacht in VenedigEine Nacht in Venedig

Eine Nacht in Venedig

Ab dem 1. Oktober entführt das Theater Pforzheim sein Publikum zum Karneval nach Venedig: Johann Strauß’ Operette „Eine Nacht in Venedig“ hat im Großen Haus Premiere.

Regie führt Gerhard Platiel, der das Pforzheimer Publikum in der letzten Spielzeit mit den Inszenierungen von „Schwarzwaldmädel“ und „Victor/Victoria“ erfreute.

 

Karneval – die Welt steht auf dem Kopf. Keiner ist der, der er scheint, jeder schlüpft in eine ‚fremde Haut’, verbirgt sich hinter einer Maske: „Alles maskiert, alles maskiert, wo Spaß, wo Tollheit und Lust regiert!“ – Letztere ist es vor allem, die den ehrenwerten Herren Senatoren großes Kopfzerbrechen macht. Sie fürchten um die Tugend ihrer Frauen, denn der Herzog von Urbino, ein bekannter Don Juan, kommt zum Karneval in die Stadt. Allerdings will man ihn auch nicht verprellen, denn der Herzog hat lukrative Pöstchen zu vergeben. So beschließt der Senator Delacqua, seine Frau Barbara, auf die der Herzog schon im letzten Jahr ein Auge geworfen hatte, zu ihrer Tante nach Murano zu bringen und dem Herzog an ihrer Stelle die verkleidete Zofe Ciboletta zu präsentieren. Er weiß jedoch nicht, dass Barbara eigene Pläne hat und daher ihre Milchschwester Annina überredet hat, ihren Platz einzunehmen. Als nun Caramello, der Leibbarbier des Herzogs, als Gondoliere verkleidet die vermeintliche Senatorengattin statt nach Murano in den Palast des Herzogs bringt, ahnt er nicht, dass er diesem statt Barbara Delacqua seine eigene Geliebte Annina zuführt…

 

Nach dem durchschlagenden Erfolg seiner „Fledermaus“ schuf Strauß mit der 1883 in Berlin uraufgeführten „Nacht in Venedig“ ein weiteres Meisterwerk der Wiener Operettenära mit einer Fülle herrlicher Melodien wie dem Walzer „Ach wie so herrlich zu schau’n“, dem Lied „Komm in die Gondel“ oder den großartigen Ensemblesätzen und Finali.

 

Karten können unter 07231/39 24 40 beim Theater oder unter 07231/144 24 42 im Kartenbüro des Sparkassenhauses reserviert werden. Unter www.theater-pforzheim.de ist die direkte Buchung von Karten zu regulären Preisen über ein Online-Ticketprogramm möglich.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑