Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
EINE STADT WILL NACH OBEN - THEATERSERIE IN ZEHN FOLGEN - Schauspiiel HannoverEINE STADT WILL NACH OBEN - THEATERSERIE IN ZEHN FOLGEN - Schauspiiel...EINE STADT WILL NACH...

EINE STADT WILL NACH OBEN - THEATERSERIE IN ZEHN FOLGEN - Schauspiiel Hannover

FOLGE 3: ONOMATOPOESIE DER ZEIT und FOLGE 4: HAIFISCH KLAGEGESANG

PREMIERE 14.10.17, 20:00 UHR, CUMBERLAND. -----

Achtung, dieser Text beinhaltet Spoiler! Wenn Sie Folge 1 und 2 der zehnteiligen Staffel der Theaterserie in 3D noch nicht gesehen haben, lassen Sie diesen Text Text sein und kommen Sie ins Theater.

So ist es also in der Stadt! Karl ist angekommen. Zumindest physisch. Den Kleinstadtmief noch nicht komplett abgeschüttelt, sitzt er nun in einer Lindener Wohnung und sinniert über die vergangene Zeit in seiner neuen Heimat. Alles, was er kannte, hat er hinter sich gelassen. Alles, was vor ihm liegt, ist unbekannt. Nachdem er beim Großkonzern Hanomag erst ignoriert, dann angeheuert und schließlich mit wehenden Fahnen entlassen wurde, muss er seinen inneren Kompass neu justieren. Die Richtung,

in die es gehen soll, ist jedoch dieselbe: nach oben. Nach ganz oben. Sein Gepäck, von den ersten Erfahrungen auf der Karriereleiter schon ein bisschen schwerer geworden, will er nicht mehr alleine tragen.

 

Wie lange hat Weggefährtin Rieke noch Muse, mit anzupacken? Und wann ist die letzte Reichsmark in der Hosentasche zur letzten Wassersuppe im Magen geworden? Eine Idee muss her! Und Karl wäre nicht Karl, wenn es nicht schon in ihm rumorte: Mein Gepäck, das kann doch auch wer anders tragen. Es ist an der Zeit, eine Firma zu gründen! Das Abenteuer geht weiter.

 

REGIE Gordon Kämmerer

RAUM Andreas Alexander Straßer

KOSTÜME Josa Marx

VIDEO Tobias Haupt

LIVEMUSIK Max Thommes

DRAMATURGIE Sarah Lorenz

 

MIT

Günther Harder, Antonia Eleonore Hölzel, Sophie Krauß, Wolf List, Dennis Pörtner

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑