Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
EINE STADT WILL NACH OBEN - THEATERSERIE IN ZEHN FOLGEN VON ALEXANDER EISENACH im Staatstheater Hannover EINE STADT WILL NACH OBEN - THEATERSERIE IN ZEHN FOLGEN VON ALEXANDER...EINE STADT WILL NACH...

EINE STADT WILL NACH OBEN - THEATERSERIE IN ZEHN FOLGEN VON ALEXANDER EISENACH im Staatstheater Hannover

FOLGE 1: AUFBRUCH + FOLGE 2: ES GEHT UM GELD

PREMIERE 01.09.17, 20:00 UHR, CUMBERLAND. -----

»LIEBER EINMAL FLIEGEN, ALS EIN LEBEN LANG KRIECHEN.« Fünf junge Regisseure erzählen in jeweils zwei Folgen von etwa 45 Minuten Dauer die Geschichte eines jungen Mannes, der vom Dorf in die Stadt Hannover zieht, um inmitten von Schmugglern, Schiebern und zwielichtigen Geschäftsleuten seinen Weg an die Spitze der Gesellschaft zu machen.

 

Die Geschichte wird im Laufe einer Staffel von zehn Episoden erzählt. Die Regisseure geben nach ihren Folgen die Stafette weiter. In den ersten beiden Folgen lernen wir den jungen Helden kennen: Aufbruch!

Er hat alles zurückgelassen, um sein Gluck in der Ferne zu machen: Karl Siebrecht, neuerdings Vollwaise, ein junger Bursche mit Traumen großer als das Dorf, aus dem er kommt, will in die Großstadt und landet stattdessen in Linden, dem ≫größten Dorf Preußens≪. Hier begegnet er Rieke, einer Freundin fürs Leben und beginnt seinen ersten Job beim gigantischen Konzern Hanomag. Die Stimmung dort ist jedoch aufgeheizt, ein Streik steht kurz vor der Tür. Zwischen der Gewöhnung an sein neues Zuhause und Arbeitskämpfen muss Karl nun seinen Platz finden. Wie kann er es nach ganz oben schaffen und dabei anständig bleiben? Das Abenteuer beginnt.

 

REGIE Alexander Eisenach

BÜHNE Andreas Alexander Strasser

KOSTÜM Julia Wassner

MUSIKALISCHE LEITUNG Christian Decker

DRAMATURGIE Sarah Lorenz

LIVE-VIDEO Tobias Haupt, Lukas Günther

 

MIT Sarah Franke, Maximilian Grünewald, Susana Fernandes Genebra, Antonia Eleonore Hölzel, Hagen Oechel, Andreas Schlager, Jonas Steglich

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑