Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
«Eines langen Tages Reise in die Nacht» von Eugene O‘Neill im Theater Biel Solothurn«Eines langen Tages Reise in die Nacht» von Eugene O‘Neill im Theater Biel...«Eines langen Tages...

«Eines langen Tages Reise in die Nacht» von Eugene O‘Neill im Theater Biel Solothurn

Premiere Solothurn: Samstag, 22. Februar 2014, 19:30, Rythalle

Premiere Biel: Dienstag, 11. März 2014, 19:30, Stadttheater. -----

Der amerikanische Dramatiker und Literaturnobelpreisträger Eugene O’Neill blickt in «Eines langen Tages Reise in die Nacht» in die Abgründe der Familie Tyrone, welche durch ewiges Ringen um Schuld und Vergessen langsam an sich selbst zerbricht.

 

«Liebste: Ich schenke Dir das Originalmanuskript dieses Stücks über einen alten Kummer, geschrieben mit Blut und Tränen. […] Es ist als Anerkennung gedacht für Deine Liebe und Zärtlichkeit, die mir jenes Vertrauen in die Liebe gaben, das es mir ermöglichte, mich endlich mit meinen Toten auseinanderzusetzen und dieses Stück zu schreiben…». Diese Widmung, welche Eugene O’Neill seinem Drama «Eines langen Tages Reise in die Nacht» voransetzte, lässt bereits eines der zentralen Themen des Stückes erahnen: Kaum ein anderer Autor hat seine Werke so stark autobiographisch geprägt wie O’Neill dies tat – ganz besonders bei diesem Stück. Geschaffen hat er ein bedrückendes und zugleich fesselndes Psychogramm seiner Familie, einen Versuch, sich den Dämonen seiner Vergangenheit zu stellen.

 

«Eines langen Tages Reise in die Nacht» entstand 1941, wurde aber auf O'Neills Verfügung hin erst 1956, drei Jahre nach seinem Tod, uraufgeführt. Gezeigt wird ein einzelner Tag im Leben der Familie Tyrone. Der Vater James, ein erfolgreicher Schauspieler, tyrannisiert mit seinem krankhaft egoistischen Geiz die ganze Familie, während seine Frau Mary in einem dauerhaften Morphiumrausch vor sich hin dämmert. Der ältere Sohn James Jr. flüchtet sich vor der täglichen Hölle in den Suff und auch sein Bruder Edmund, der an Tuberkulose erkrankt ist, verfällt allmählich dem Alkohol. Ohne ins Sentimentale zu verfallen und mit gnadenloser Schärfe zeichnet O’Neill die Zerrüttung der Familie und deren unaufhaltsamen Untergang in einem geradezu schicksalhaften, höchst tragischen Teufelskreis aus Schuld und Vergessen, Hoffnung und Enttäuschung, Liebe und Hass.

 

Eugene O’Neill gilt als bedeutendster Vertreter des modernen amerikanischen Dramas und war Wegbereiter für Autoren wie Tennessee Williams oder Arthur Miller. Er schuf tiefgründige und äusserst eindrückliche Charaktere und untersuchte dabei die verborgenen «Konflikte des Geistes». Bei aller Tragik seiner Stücke war Eugene O’Neill stets der Meinung, es sei «mehr Glück in einer wirklichen Tragödie, als in allen Stücken mit Happy-End.»

 

Diese Produktion versammelt das gesamte Schauspielensemble von Theater Orchester Biel Solothurn. Für die Inszenierung zeichnet sich Janusz Kica verantwortlich, der damit seinen Einstand bei TOBS gibt. Der polnische Regisseur arbeitet regelmässig am Theater in der Josefstadt in Wien, aber auch an zahlreichen weiteren Häusern, unter anderem in Deutschland, Slowenien und Kroatien.

 

Deutsch von Michael Walter

 

Inszenierung Janusz Kica

Bühne und Kostüme Karin Fritz

Dramaturgie Adrian Flückiger

 

James Tyrone Günter Baumann

Mary Cavan Tyrone, seine Frau Barbara Grimm

James Tyrone Junior, ihr älterer Sohn Jan-Philip Walter Heinzel

Edmund Tyrone, ihr jüngerer Sohn Matthias Schoch

Cathleen, Hausmädchen Miriam Strübel

 

Einführung 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn.

 

Vorstellungsdaten

 

Solothurn, Rythalle

Sa 22.02.14 19:30 Premiere

Di 25.02.14 19:30

Sa 22.03.14 19:30

Mi 26.03.14 19:30

Fr 28.03.14 19:30

Do 10.04.14 19:30

Di 06.05.14 19:30

 

Biel, Stadttheater

Di 11.03.14 19:30 Premiere

Fr 14.03.14 19:30

Mi 19.03.14 19:30

Do 17.04.14 19:30

Sa 03.05.14 19:00

Do 08.05.14 19:30

 

Auswärtige Vorstellungen

Do 13.03.14 20:00 Casino-Theater, Burgdorf

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑