Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Einige Nachrichten an das All" von Wolfram Lotz im Schauspielhaus Dortmund "Einige Nachrichten an das All" von Wolfram Lotz im Schauspielhaus Dortmund "Einige Nachrichten an...

"Einige Nachrichten an das All" von Wolfram Lotz im Schauspielhaus Dortmund

Premiere: 14. September 2012, 19.30 Uhr. -----

Zur Spielzeiteröffnung bringt das Schauspiel Dortmund das preisgekrönte neue Stück des Nachwuchsdramatikers Wolfram Lotz auf die große Bühne. Einige Nachrichten an das All ist so ungewöhnlich, wie es der Titel vermuten lässt: Ein Pärchen nimmt es mit dem Schicksal auf – wie einst Estragon und Wladimir in Becketts Warten auf Godot.

Der kleinwüchsige Paul Schweitzke und sein gehbehinderter Freund Lum wünschen sich ein gemeinsames Kind. Sie sehnen sich nach dieser sinnvollen Aufgabe im Leben – aller biologischen Wahrscheinlichkeit zum Trotz. Bang fragen sie sich: Hat der Autor des Bühnenstücks, in dem sie sich befinden, ein Kind für sie vorgesehen?

 

Unterdessen tritt der „Leiter des Fortgangs“ auf. Er bedient eine Maschine, die gesprochene Worte in Funkwellen verwandelt. Auf Knopfdruck sendet eine Satellitenschüssel die Botschaften ins All – „damit man dort erfährt, was uns Menschen bewegt“. Zu Wort kommen nach dem Willen des Leiters nur „Personen aus Historie und Medien“: Die dicke Frau, die zu Gast war in der Talkshow Britt, der 19. Jahrhundert-Botaniker Rafinesque, der CDU-Politiker Ronald Pofalla und der Autor Heinrich von Kleist. Unter den Blicken von Paul und Lum, die mit trotzigem Mut ihr Schicksal erwarten, ringen die Gäste um die richtige Nachricht ans All. Gibt es irgendetwas in diesem Leben, von dem es sich zu berichten lohnte?

 

Das preisgekrönte Theaterstück des Autors Wolfram Lotz gehört zum Besten, was die Gegenwartsdramatik in den letzten Jahren hervorgebracht hat: hochkomisch, intelligent, voll verrückter Figuren und tiefschürfenden Dialogen – ein überbordendes Stück, das die Sehnsucht nach Leben und die Tragik des Daseins im Detail aufspürt. Lotz’ Theaterstück rangiert in seiner Machart irgendwo zwischen Beckett, Pirandello und David Foster Wallace. Unter den Gegenwartsdramatikern nimmt Lotz eine Sonderstellung ein, weil in seinen Texten nichts weniger auf dem Spiel steht als der Sinn des Lebens. Regisseur Kay Voges inszeniert „Einige Nachrichten an das All“ als multimediale Begegnung von Theater und Film.

 

Wolfram Lotz, geboren 1981, ist Kleist-Förderpreisträger und Nachwuchsdramatiker 2011 in der renommierten Kritikerumfrage von „Theater heute“. Der von der Lyrik kommende Autor hat mit Einige Nachrichten an das All ein berührendes, hochkomisches und intelligentes Stück verfasst, das die ganze Tragik des Daseins im unscheinbarsten Detail aufspürt. Atmosphärisch liegt es zwischen Beckett, Pirandello und David Foster Wallace: Unter den Gegenwartsautoren nimmt Lotz eine Sonderstellung ein, weil in seiner Arbeit nichts weniger auf dem Spiel steht als der Sinn des Lebens.

 

Inszenierung: Kay Voges

Bühne: Michael Sieberock-Serafimowitsch

Kostüme: Mona Ulrich

Kamera: Daniel Hengst

Musik: Paul Wallfisch

Animation/VSX: sputnic

Dramaturgie: Alexander Kerlin

Dramaturgie: Anne-Kathrin Schulz

 

Mit: Ekkehard Freye

Mit: Sebastian Graf

Mit: Björn Gabriel

Mit: Frank Genser

Mit: Eva Verena Müller

Mit: Uwe Schmieder

Mit: Julia Schubert

Mit: vielen anderen Darstellern

 

Termine: 22. September, 6., 13. Oktober

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

MIT WILDEM FEUER - Bundesjugendorchester musiziert

Gleich zu Beginn begeisterte das Bundesjugendorchester unter der inspirierenden Leitung von Francesco Angelico mit der "Karneval"-Konzertouvertüre von Antonin Dvorak, wo Assoziationen zu Berlioz'…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE INQUISITION LÄSST GRÜSSEN - "Don Carlos" von Friedrich Schiller im Schauspielhaus Stuttgart

Die Inszenierung von David Bösch stellt die Personenführung psychologisch deutlich heraus. Das Bühnenbild in der Mitarbeit von Falko Herold bleibt eher blass, Leuchtstäbe erhellen das nächtliche…

Von: ALEXANDER WALTHER

STARK MYTHOLOGISCH GEDEUTET - "Rusalka" von Antonin Dvorak mit dem Theater Heidelberg im Theater Heilbronn

In der Inszenierung von Axel Vornam werden die mythologischen Aspekte dieses im Jahre 1901 in Prag uraufgeführten Werkes konsequent herausgearbeitet. Und auch im Bühnenbild von Tom Musch und den…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE OPER ALS TV-DRAMA

Es war eine Premiere der besonderen Art an einem historischen Ort. Zum ersten Mal gastierte das Nationaltheater Mannheim im Pfalzbau Ludwigshafen - und die Mannheimer Erstaufführung der "Hugenotten"…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT DEM ROSS IN DEN HIMMEL

Marco Stormans Inszenierung stellt die Unsicherheit der Figuren in den Mittelpunkt. Es ist nichts mehr so, wie es war. Die gesellschaftlichen Verabredungen scheitern. Storman arbeitet in diesem…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑