Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Eins" - ein Tanzstück von Ralf Jaroschinski"Eins" - ein Tanzstück von Ralf Jaroschinski"Eins" - ein Tanzstück...

"Eins" - ein Tanzstück von Ralf Jaroschinski

am Do 13. 10. 2005, 20 Uhr in der LTT-Werkstatt im Landestheater Tübingen:

„Eins“ - Tanzstück von Ralf Jaroschinski zur "Stabat Mater" von Giovanni Battista Pergolesi

 

mit Gianni Cuccaro, Carolyn Hall, Sabrina Hauser und Michael Veit

 

Gastspiel in der LTT-Werkstatt am Do 13. 10. 2005, 20 Uhr

 

Ist es besser, vom Kopf her zu entscheiden, oder sollte man doch auf sein Bauchgefühl hören? Dieser immerwährende Konflikt - totales Chaos, und doch gibt es nichts Alltäglicheres. Jeden Tag stehen einige unserer Handlungen oder Aussagen in krassem Widerspruch zu unseren höchsten Zielen und Idealen.

Ist unser ganzes Leben ein einziger Kompromiss? Sind sich Kopf und Bauch prinzipiell „uneins“? Jaroschinskis neuestes Tanzstück „Eins“ geht auf die Suche nach der Versöhnung von Gegensätzen, vereint scharfe Kontraste in sich und lässt ein bisweilen äußerst amüsantes Abbild unseres Daseins entstehen.

Bei aller Ernsthaftigkeit und Tiefe lädt „Eins“ jedoch dazu ein, das unvermeidliche Auf und Ab nicht immer gar so ernst zu nehmen.

Zeitgenössische Klänge und Alte Musik wie Pergolesis herzzerreißende „Stabat Mater“ bilden in „Eins“ genussvolle Komplementärkontraste und durch den unprätentiösen Einsatz expressiver tänzerischer Mittel wird die Vielschichtigkeit des Themas auf unterhaltsame Art und Weise konkret sinnlich erfahrbar.

Der mittlerweile international tätige hannoversche Choreograf Ralf Jaroschinski stützt sich in seiner neuesten Produktion auf die Bewährte Zusammenarbeit mit Sabrina Hauser und Michael Veit (wie zuletzt in „Bizarre Love Triangle“) und holt Gianni Cuccaro (ehemals Tanztheater Osnabrück) sowie Carolyn Hall, Bessie-Award-Gewinnerin aus New York City dazu.

Carolyn Hall tanzte bereits 1997 und 1998 in Jaroschinskis Choreografien „Auflösen“ und „flux“, welche in „Eins“ ihre inhaltliche Fortsetzung finden.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑