Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Einsame Menschen" von Gerhart Hauptmann, Bühnen der Stadt Gera "Einsame Menschen" von Gerhart Hauptmann, Bühnen der Stadt Gera "Einsame Menschen" von...

"Einsame Menschen" von Gerhart Hauptmann, Bühnen der Stadt Gera

Premiere 22. Mai 19.30 Uhr im Großen Haus

 

Ein junges Ehepaar mit seinem Neugeborenen in einem schönen Haus am Müggelsee: der Wissenschaftler Johannes Vockerat und seine Frau Käthe haben eine glänzende Zukunft vor sich.

Wäre da nicht die gereizte Unzufriedenheit des Ehemannes, wären da nicht die Minderwertigkeitsgefühle von Käthe und die Sorge der Mutter Vockerat um Zerbrechlichkeit im Zusammenleben des Paares. Als die Studentin Anna Mahr erscheint, und von Johannes zu längerem Aufenthalt eingeladen wird, verdichten sich die Wolken, die zunehmende Verstrickung von Johannes, Anna und Käthe beginnt.

 

Die Inszenierung geht den Fragen nach: Wie lebt man ein erfülltes Leben? Wie frei sind wir tatsächlich, wie viel Sicherheit brauchen wir, um zu bestehen? Und was ist der Preis? Johannes versucht beides zu vereinen: die familiäre Sicherheit und die individuelle Freiheit. Muss man da zwangsläufig scheitern – oder sich für einen Weg entscheiden?

 

Für ihre zweite Inszenierung auf der Bühne im Großen Haus in Gera und Altenburg hat Schauspieldirektorin Amina Gusner Gerhart Hauptmanns „Einsame Menschen“ ausgewählt.

 

In den Rollen: Alice von Lindenau (Käthe Vockerat), Ulrich Rechenbach (Johannes Vockerat), Eva Verena Müller (Anna Mahr), Anne Keßler (Mutter Vockerat), David Lukowczyk (Braun)

 

Das Bühnenbild entwirft Johannes Zacher, die Kostüme Inken Gusner. Für die Dramaturgie zeichnet Anne-Sylvie König verantwortlich.

 

Nächste Vorstellungen: 27. Mai 14.30 Uhr, 5. Juni 19.30 Uhr, 19. Juni 14.30 Uhr

 

Altenburger Premiere: 6. Februar 2011,19.00 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑