Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Einzige Igor Strawinsky-Oper THE RAKE'S PROGRESS im Theater KoblenzEinzige Igor Strawinsky-Oper THE RAKE'S PROGRESS im Theater KoblenzEinzige Igor...

Einzige Igor Strawinsky-Oper THE RAKE'S PROGRESS im Theater Koblenz

Premiere am Samstag, den 10. November 2012 um 19:30 Uhr im Großen Haus. -----

Es ist Frühling. Tom und Anne schweben auf Wolke Sieben als Annes Vater ihn auf den Boden der Tatsachen holt. Er hat für den flatterhaften Tom eine Stelle in einer Londoner Bank organisiert. Doch Tom lehnt dankend ab, er glaubt nicht an ehrlichen Lohn.

Stattdessen setzt er auf sein Glück. Prompt taucht ein Fremder namens Nick Shadow auf und überbringt die Nachricht, dass Tom ein Vermögen geerbet habe. In Begleitung von Nick macht sich Tom auf nach London, um die Geschäfte zu regeln. In London erliegt er jedoch den Verlockungen des Großstadtlebens und vergnügt sich im Bordell. Schließlich stimmt er sogar dem Vorschlag von Nick zu, die Türkenbab – eine Jahrmarktssensation – zu heiraten. Inzwischen macht sich die besorgte Ann auf den Weg in die Stadt, um Tom zu suchen. Bei der Wiederbegegnung muss sie erkennen, dass ihr Verlobter mit der Türkenbab verheiratet ist und sie verleugnet.

 

Nick Shadow bewegt Tom dazu, sein letztes Geld in die Produktion einer „Wunder”-Maschine zu stecken, die angeblich Steine in Brot verwandeln kann: Dieser Betrug führt zu Toms Bankrott. Nun fordert auch Nick Shadow seinen Lohn – Toms Seele. Nur die schützende Kraft von Anns Liebe kann Toms Leben retten, nicht aber seinen Verstand.

 

Musikalische Leitung: Enrico Delamboye

Inszenierung: Gabriele Wiesmüller

Bühne: Volker Thiele

Kostüme: Lisa Kentner

Dramaturgie: Judith Pielsticker

 

Mit: Sylwia Kosmala-Balatsas, Irina Marinas, Monica Mascus, Junho Lee, Jongmin Lim, Michael Mrosek, Roger Padullés, Christoph Plessers

 

Opernchor des Theaters Koblenz

Statisterie des Theaters Koblenz

 

Staatsorchester Rheinische Philharmonie

 

Weitere Vorstellungen: 12./ 27. November; 10. Dezember

Werkeinführung ein halbe Stunde vor jeder Vorstellung im Oberen Foyer!

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑