Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Eisenerz-Protokolle im Schauspielhaus GrazEisenerz-Protokolle im Schauspielhaus GrazEisenerz-Protokolle im...

Eisenerz-Protokolle im Schauspielhaus Graz

BASIEREND AUF DEN RECHERCHEN VON FRANZ BUCHRIESER

Premiere am 5. Februar 2006 um 20.00 Uhr, Redoutensaal

In den „Eisenerz-Protokollen“ wird ein tragisches und bitteres Kapitel österreichischer bzw. steirischer Vergangenheit aufgerollt: Es sind Ereignisse aus dem letzten Tagen des Zweiten Weltkrieges, die an einem außergewöhnlichen Theaterabend aufgezeigt werden.

Im April 1946 fand im Schwurgerichtssaal des Grazer Landesgerichtes der erste Eisenerz-Prozess statt. Es war das erste und größte, aber auch spektakulärste Kriegsverbrecherverfahren in der britisch besetzten Steiermark. Angeklagt waren 18 Männer, die ein Jahr vorher, kurz vor Ende des Krieges, an einer Massenerschießung von 200 Juden und Jüdinnen teilnahmen, diese

mitverantworteten und sich so auf verschiedene Art mit schuldig machten. Während eines Transportes von 7000 jüdischen Menschen von Ungarn über Bruck/Mur nach Mauthausen ereignete sich auf der Passhöhe des Präbichls dieses unvorstellbare Massaker.

Basierend auf den Gerichtsakten und Protokollen dieses Prozesses kommen Richter, Kläger, Verteidiger, Opfer und Täter zu Wort, die Anklagen der einen genauso wie die Rechtfertigungsversuche der anderen. Unausgesprochen taucht hinter den Aussagen der Täter jedoch immer wieder die Frage auf, wie es zu diesen Gewalttaten kommen konnte, wie ganz normale Menschen, Kriegsversehrte, Daheimgebliebene, zu Massenmörder werden konnten.

„Eisenerz-Protokolle“ ist kein Theaterabend im üblichen Sinne. Das Theater wird zur Plattform, auf der sich die Schauspieler mit einem der sensibelsten Themen der österreichischen Geschichte auseinandersetzen: „Wir nähern uns mit sechs Schauspielern den Tätern und Opfern dieses unbegreiflichen Massakers. Es geht uns darum, transparent zu machen, wie erschreckend

schnell, aus einem ‚normalen Menschen’ ein Mörder werden kann. Wie dünn und brüchig dieser Kulturboden ist, auf dem wir sicher zu stehen glauben.“

(Marcus Mislin und Deborah Epstein)

Tickets

T 0316 8000, F 0316 8008-1565

E tickets@theater-graz.com I www.theater-graz.com

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

DIE OPER ALS TV-DRAMA

Es war eine Premiere der besonderen Art an einem historischen Ort. Zum ersten Mal gastierte das Nationaltheater Mannheim im Pfalzbau Ludwigshafen - und die Mannheimer Erstaufführung der "Hugenotten"…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT DEM ROSS IN DEN HIMMEL

Marco Stormans Inszenierung stellt die Unsicherheit der Figuren in den Mittelpunkt. Es ist nichts mehr so, wie es war. Die gesellschaftlichen Verabredungen scheitern. Storman arbeitet in diesem…

Von: ALEXANDER WALTHER

Untiefen

Ein schwarzer kubistischer Hügel mit scharfen Graten ersetzt die schottische Landschaft. Ein erschöpfter Macbeth, blutbeschmiert nach der Schlacht, wird von drei Hexen, kahlköpfigen geschlechtlosen…

Von: Dagmar Kurtz

Forever young

Die Essenz zweier realer und eines fiktiven Lebens werden in dem Theaterstück "Dorian" von Darryl Pinckney und Robert Wilson miteinander verknüpft: die des Malers Francis Bacon, des Autors Oscar Wilde…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Mythos erwacht zum Leben

Widersprüchlich und nicht ganz greifbar ist die historische Figur der Johanna von Orléans. Schier unglaublich, wie es einem einfachen Bauernmädchen im 15.Jahrhundert gelang, bis zum König…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑