Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
ELEKTRA nach den Tragödien von Sophokles, Hugo von Hofmannsthal, Aischylos und Euripides im Schauspielhaus ZürichELEKTRA nach den Tragödien von Sophokles, Hugo von Hofmannsthal, Aischylos...ELEKTRA nach den...

ELEKTRA nach den Tragödien von Sophokles, Hugo von Hofmannsthal, Aischylos und Euripides im Schauspielhaus Zürich

Premiere: Freitag, 11.1.2013, 19.30 Uhr, Schiffbau/Halle. -----

Neben Ödipus und Medea ist sie die wohl bekannteste Dramenfigur der Antike: die verstossene ELEKTRA, die am Grab ihres Vaters an nichts denkt als an Rache.

Die Mutter Klytaimnestra soll den Gattenmord büssen, den sie gemeinsam mit ihrem Liebhaber Aigisth (dem nunmehrigen König) an Agamemnon verübte – gleich nach dessen siegreicher Heimkehr aus Troja. Nicht nur die drei grossen griechischen Tragiker Aischylos, Sophokles und Euripides nahmen sich des Stoffes an, er inspirierte auch Dichter wie Gerhart Hauptmann und Hugo von Hoffmansthal, dessen

Version sicher eine der bedeutendsten ist.

 

In Karin Henkels Inszenierung, die am 11. Januar Premiere feiert, ist das in die Schiffbau-Halle eingebaute Atriden-Haus aus zweierlei Blickwinkeln zu erleben. Während die eine Hälfte der Zuschauer vorerst im Hausinneren Platz nimmt, wo sich die kleine Elektra von den Geistern der Vergangenheit umringt sieht, sitzt die andere Zuschauerhälfte vor dem Tor bei der ausgesperrten klagenden Elektra (gespielt von Carolin Conrad). Nach der Pause wird gewechselt, das Spiel beginnt von vorn, alle sehen (fast) alles, auch den letzten von Elektra herbeigesehnten Mord.

 

Ein berühmtes Haus, ein berüchtigtes Haus, ein brüchiges Haus. Im Königshaus der Atriden im griechischen Mykene lautet das Gesetz „Schuld um Schuld, Blut um Blut, Mord um Mord, Recht um Recht“ – und mittendrin steckt Elektra, die „Waffe ohne Geschoss“ (Einar Schleef). Bevor Elektra zu einer Frau wurde, die Tag und Nacht ihren toten Vater Agamemnon beweint, Hasstiraden gegen ihre Mutter Klytaimnestra und ihren Stiefvater Aigisth ausstösst und auf ihren Bruder Orest wartet, damit dieser den Mord am Vater durch Mord an der Mutter räche, vor diesem Dauerzustand war Elektra Kind. Als Kind hat sie miterlebt – von den Dichtern nur am Rande erwähnt –, wie der Vater ihre Schwester Iphigenie zugunsten seines Kriegszuges nach Troja opferte und wie zehn Jahre später die Mutter den heimkehrenden Vater mit der Axt im Bad erschlug.

 

Alle drei griechischen Tragiker, allen voran Sophokles, haben den Elektra-Mythos behandelt, die Vorgeschichte erzählen Aischylos in „Agamemnon“ und Euripides in seiner „Iphigenie in Aulis“, für das 20. Jahrhundert hat Hugo von Hofmannsthal den Stoff psychologisiert.

 

Karin Henkel, geboren 1970 in Köln, begann zu Beginn der 1990er-Jahre als Regieassistentin am Staatstheater Wiesbaden und an der Wiener Burg. Am Burgtheater begann auch ihre Regiekarriere – als jüngste jemals dort tätige Regisseurin. Es folgten Inszenierungen am Thalia Theater Hamburg, an der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz in Berlin, am Schauspielhaus Bochum, am Schauspiel Leipzig, am Schauspielhaus Zürich („Woyzeck“ 1999, „Das weite Land“ 2004), am Deutschen Theater

Berlin sowie am Schauspielhaus Düsseldorf. Zuletzt arbeitete sie am Deutschen Schauspielhaus Hamburg („Glaube Liebe Hoffnung“), am Schauspiel Frankfurt („Drei Schwestern“, „Die Wildente“), an den Münchner Kammerspielen („Macbeth“) und am Schauspiel Köln („Der Kirschgarten“, „Der Idiot“). Ihre Kölner Inszenierung „Der Kirschgarten“ wurde 2011 zum Berliner Theatertreffen eingeladen. Am Schauspielhaus Zürich waren in ihrer Regie zuletzt „Viel Lärm um nichts“ von William Shakespeare und „Geschichten aus dem Wiener Wald“ von Ödön von Horváth zu sehen.

 

ELEKTRA

nach den Tragödien von Sophokles, Hugo von Hofmannsthal, Aischylos und Euripides

 

Regie Karin Henkel

Bühne Muriel Gerstner

Kostüme Klaus Bruns

Musik Alain Croubalian

Licht Michel Güntert

Dramaturgie Roland Koberg

 

Mit:

Carolin Conrad Elektra

Michael Neuenschwander Agamemnon/Orest

Lena Schwarz Klytaimnestra

Alexander Maria Schmidt Aigisth

Fritz Fenne Pylades

Lena Lauzemis Chrysothemis

Kate Strong Amme

Paula Blaser/Anna Lou Caprez Gehrig Junge Elektra

Alain Croubalian Live-Musiker

 

Weitere Vorstellungen im Schiffbau/Halle

Öffentliche Voraufführung am 10. Januar, 19.30 Uhr

13./ 20. Januar, jeweils 18 Uhr

14./ 17./ 18./ 19./ 21. Januar, jeweils 19.30 Uhr

4./ 5. Februar, jeweils 19.30 Uhr

 

Weitere Vorstellungen im Februar sind in Planung.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 18 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑