Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Elling" von Axel Hellstenius nach dem Roman „Blutsbrüder“ von Ingvar Ambjørnsen im Mecklenburgischen Staatstheater Schwerin"Elling" von Axel Hellstenius nach dem Roman „Blutsbrüder“ von Ingvar..."Elling" von Axel...

"Elling" von Axel Hellstenius nach dem Roman „Blutsbrüder“ von Ingvar Ambjørnsen im Mecklenburgischen Staatstheater Schwerin

Premiere am Samstag, den 9. Februar 2013 um 19.30 Uhr E-Werk. -----

Elling begegnet mit unbestechlich gesellschaftskritischem Humor der Unwirtlichkeit der Welt und kämpft mal skurril, dann wieder anrührend im Zwiespalt von Innen- und Außenwelt um Freunde, das heißt um Inseln der Liebe und Anerkennung.

Die Geschichte, die er dabei erzählt, ist die von einem, der leicht aus dem Gleis gerät, einem, der hochsensibel reagiert, wenn jemand ihn zwingt, seine Gewohnheiten zu ändern. Das geschieht nach dem Tod seiner Mutter. Die gewohnten Routinen laufen plötzlich ins Leere und das Leben wird zur beängstigenden Aufgabe. Der Mann der Routine fühlt sich von den fremden Routinen der Außenwelt bedroht. Das Sozialamt greift ein. Der beständig aus dem Kulturteil der Zeitung zitierende Elling soll das Leben in einer neuen Wohngemeinschaft lernen - gemeinsam mit Kjell Bjarne, einem ess- und sexsüchtigen Klempner. Der Sozialarbeiter Frank hilft dabei, indem er kontrolliert. Elling und Kjell Bjarne sollen regelmäßig telefonieren, einkaufen und ausgehen.

 

Den ersten Versuchen des urkomischen Duos folgen die Niederlagen auf den Fuß: Tapezierverbot, horrende Rechnungen von Sex-Hotlines und die Entdeckung, dass Tageskarten in Restaurants wechseln. Der Alltag ist ein hartes Geschäft. Erst dank der Nachbarin Reidun, die betrunken und schwanger vor die Tür der zwei Männer stürzt, finden beide eine Aufgabe und schließlich auch ihren Weg.

 

Die bekannte Verfilmung von Ingvar Ambjørnsens Roman „Elling“ wird im E-Werk von der jungen Regisseurin Henrike Vahrmeyer in der deutschlandweit erfolgreichen Theaterfassung von Axel Hellstenius auf die Bühne gebracht. Nach Inszenierungen von zeitgenössischer Dramatik wie Sergi Belbels „Mobil“ oder Tine Rahel Völckers „Die Eisvögel“ und Romanadaptionen wie „Der Alchimist“ oder „In 80 Tagen um die Welt“ am Theater Bremen sowie in Osnabrück gibt die Mitbegründerin des Bremer Figurentheaters „Mensch, Puppe!“ mit „Elling“ nun in Schwerin ihr Regiedebüt.

 

Deutsch von Gabriele Haefs

 

Regie: Henrike Vahrmeyer,

Bühne und Kostüme: Ulv Jakobsen

 

Mit: Christoph Bornmüller (Elling), Dirk Audem (Kjell Bjarne), Kai Windhövel (Frank), Sonja Isemer (Gunn/Kellnerin/Reidun)

 

Nächste Vorstellung: am 10. Februar um 18 Uhr sowie am 16. und 22. Februar um 19.30 Uhr im E-Werk

Kartentelefon: 0385 / 5300 – 123; kasse@theater-schwerin.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑