Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Emilia Galotti", Bürgerliches Trauerspiel von Gotthold Ephraim Lessing, Staatsschauspiel Dresden"Emilia Galotti", Bürgerliches Trauerspiel von Gotthold Ephraim Lessing,..."Emilia Galotti", ...

"Emilia Galotti", Bürgerliches Trauerspiel von Gotthold Ephraim Lessing, Staatsschauspiel Dresden

Premiere Premiere am 5. Oktober 2013 im Schauspielhaus. -----

Als der Prinz von Guastalla zufällig der Bürgerstochter Emilia begegnet, will er sie unbedingt haben. Während der Messe in der Kirche bedrängt er sie, Emilia flüchtet.

 

Marinelli, der Kammerherr des Prinzen, organisiert einen Überfall auf Emilia und ihren Verlobten Appiani, die auf dem Weg zur Hochzeit sind, Appiani wird tödlich verletzt. Scheinbar wird Emilia gerettet und auf das Lustschloss des Prinzen „in Sicherheit“ gebracht, der dort schon auf sie wartet.

 

Der Prinz und sein Kammerherr geben den Überfall als Verbrechen einer Gruppe von Wegelagerern aus. Als Gräfin Orsina – die aktuelle Geliebte des Prinzen – und Emilias Vater Odoardo im Schloss auftauchen, spitzt sich die Situation zu. Odoardo erkennt, dass er unter der Willkürherrschaft des Prinzen seine Tochter nicht wird retten können. Emilia fürchtet sich vor ihrer eigenen Verführbarkeit.

 

In Lessings bürgerlichem Trauerspiel von 1772 steht eine junge Frau im Zentrum, die in einer Welt von Macht, Doppelmoral und Rigidität zum Spielball wird. Allein im Tod sieht Emilia ihre letzte freie Entscheidung.

 

„Emilia Galotti“ inszeniert Sandra Strunz, die am Staatsschauspiel Dresden schon bei Dirk Lauckes „Für alle reicht es nicht“, Büchners „Woyzeck“, der Bürgerbühnen-Produktion „Die Zärtlichkeit der Russen“ sowie zuletzt bei der Uraufführung von Cornelia Funkes „Reckless II – Lebendige Schatten“ Regie führte. Die Rolle der Emilia spielt Lea Ruckpaul, als Prinz ist Sebastian Wendelin zu sehen.

 

Mit: Christian Clauß, Christine Hoppe, Ben Daniel Jöhnk, Lars Jung, Pauline Kästner, Karina Plachetka, Tom Quaas, Lea Ruckpaul, Sebastian Wendelin und Maria Geringer, Jessica Magdalena Graeber, Marie Gutzeit, Darja Mager, Luisa Mühl, Johanna Quade, Paula Schönig

 

Regie: Sandra Strunz

Bühne: Volker Hintermeier

Kostüm: Daniela Selig

Musik: Rainer Süßmilch

Choreografie: Ted Stoffer

Dramaturgie: Ole­Georg Graf

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑