Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Emilio de`Cavalieris „Rappresentatione di Anima et di Corpo“ - Staatsoper im Schiller Theater Berlin Emilio de`Cavalieris „Rappresentatione di Anima et di Corpo“ - Staatsoper im...Emilio de`Cavalieris...

Emilio de`Cavalieris „Rappresentatione di Anima et di Corpo“ - Staatsoper im Schiller Theater Berlin

Premiere am Freitag, 8. Juni 2012, 19.30 Uhr. -----

Mit Emilio de’ Cavalieris zum Heiligen Jahr 1600 in Rom uraufgeführten „Rappresentatione di Anima et di Corpo“ (Das Spiel von Seele und Körper) ist ein Meilenstein des Musiktheaters. Das Werk stellt einen der ersten Versuche dar, eine dramatische Dichtung vollständig in Musik zu setzen.

„Rappresentatione di Anima et di Corpo“ versammelt in Form eines allegorischen Spiels Protagonisten wie die Seele (Anima), den Körper (Corpo), die Zeit (Tempo), den Verstand (Intelletto), die Welt (Mondo) und das weltliche Leben (Vita mondana). In Achim Freyers Neuinszenierung wird das gesamte Ensemble von etwa 70 Musikern, Sängern und Spielern ständig auf der Bühne zu sehen sein, darunter auch die Mitglieder der Akademie für Alte Musik Berlin mit Harfen, Lauten, Zinken, Posaunen, Blöckflöten, Gamben, Streichern, Percussion, zwei Orgeln und Cembalo. Außerdem tritt auf ein Himmelsorchester aus der Ferne und ein Höllenchor, der aus dem komplett überbauten Orchestergraben kommt.

 

Als musika­li­scher Leiter hat René Jacobs eine eigene Auf­führungs­fassung er­arbeitet, die er gemein­sam mit Regisseur, Bühnen- und Kostümbildner sowie Licht­designer Achim Freyer auf die Bühne bringen wird.

 

Neben Mezzosopranistin Marie-Claude Chappuis als Anima und Bassbariton Johannes Weisser als Corpo gehören Gyula Orendt, Mark Milhofer, Kyungho Kim, Marcos Fink, Luciana Mancini, Narine Yeghiyan, Elisabeth Fleming, Benno Schachtner, Florian Hoffmann und Alin Anca zum Solistenensemble. Daneben singen und spielen eine 12-köpfige Madrigal­gruppe aus dem Staats­­opern­chor, zwei Knabensolisten des Staats- und Domchores sowie fünf Mitglieder des Freyer Ensembles.

 

Nach den Vorstellungen an der Staatsoper im Schiller Theater wird das Werk am 22. Juni in gleicher Besetzung konzertant in der Pariser Cité de la musique aufgeführt, aufgezeichnet und im Rundfunk gesendet.

 

Weitere Vorstellungen am 10., 13., 15., und 17. Juni

 

Tickets sowie weitere Informationen unter Tel. 030 20354-555 und www.staatsoper-berlin.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑