Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Engel Singen Hören" - Nach dem Oratorium »Tobit« von Georg Friedrich Händel - Staatsoper im Schiller Theater Berlin"Engel Singen Hören" - Nach dem Oratorium »Tobit« von Georg Friedrich Händel..."Engel Singen Hören" -...

"Engel Singen Hören" - Nach dem Oratorium »Tobit« von Georg Friedrich Händel - Staatsoper im Schiller Theater Berlin

Premiere 13. Okt 2012, 18.00 Uhr, Werkstatt. -----

Über einen Zeitraum von mehreren Monaten wurde im Kinderopernhaus Lichtenberg und in der Staatsoper gemeinsam mit 32 Kindern zwischen 8 und 13 Jahren das Stück „Engel Singen Hören“ entwickelt, das auf Georg Friedrich Händels Oratorium „Tobit“ basiert. Die Kinder singen und spielen zusammen mit jungen Sängerinnen und Sängern sowie Mitgliedern der Staatskapelle Berlin.

 

 

Bereits zum dritten Mal kooperiert das vom Caritasverband Berlin getragene Kinderopernhaus Lichtenberg mit der Berliner Staatsoper. Nach dem Musiktheaterprojekt »Sternzeit F.A.S.« 2010 (in Anlehnung an Emmanuel Chabriers Operette »L’étoile«) und dem inszenierten Liederabend »Mir träumte« 2011 rückt in diesem Jahr die Beschäftigung mit Barockmusik in den Mittelpunkt.

 

Über einen Zeitraum von mehreren Monaten wurde eine Aufführung entwickelt, die in der biblischen Geschichte von Tobit ihren Ausgangspunkt hat: Zentrales Thema ist hierbei das Wirken eines Engels, der Menschen in Notlagen hilfreich und tröstend zur Seite steht. Eigens für dieses Projekt wurde Musik von Georg Friedrich Händel für Kinderchor, Solisten und ein kleines Instrumentalensemble arrangiert, zudem sind pantomimische und klangimprovisatorische Elemente mit einbezogen. Mehr als 30 Kinder unterschiedlicher sozialer und kultureller Prägung im Alter von 9 bis 13 Jahren singen und spielen gemeinsam mit jungen Sängerinnen und Sängern sowie Mitgliedern der Staatskapelle Berlin. Das Arrangement sowie die musikalische Leitung und Einstudierung liegt in den Händen von Ursula Stigloher, Regie führt Sarah del Lago, die Klangexperimente hat Zarko Jovasevic zusammen mit den Kindern erarbeitet. Drei Aufführungen in der Werkstatt des Schiller Theaters folgen drei weitere Vorstellungen im Kulturhaus Karlshorst.

 

Im Kinder- und Jugendzentrum Steinhaus in Lichtenberg wurde der Donnerstag zum Tag für das Kinderopernhaus erklärt: Die Räumlichkeiten verwandeln sich immer am Nachmittag in eine Probebühne, ein musikalisches Studierzimmer, eine Bühnenbild- und eine Medienwerkstatt. Dort entstehen neue Produktionen in Zusammenarbeit mit Künstlern der Staatsoper und setzen die begonnene Entwicklung fort, die in Lichtenberg zu einer neuen Qualität in der Stadtteilarbeit geführt hat. Eltern und Lehrer, Kinder und Künstler machen Oper, als sei es das Selbstverständlichste auf der Welt.

 

14 Okt 2012 | 15.00 Uhr

Staatsoper im Schiller Theater - Werkstatt

14 Okt 2012 | 18.00 Uhr

Kulturhaus Karlshorst

27 Okt 2012 | 18.00 Uhr

Kulturhaus Karlshorst

28 Okt 2012 | 15.00 Uhr

Kulturhaus Karlshorst

28 Okt 2012 | 18.00 Uhr

Kulturhaus Karlshorst

Treskowallee 112

10318 Berlin

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑