Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Enis Maci wird neue Hausautorin des Nationaltheaters Mannheim Enis Maci wird neue Hausautorin des Nationaltheaters Mannheim Enis Maci wird neue...

Enis Maci wird neue Hausautorin des Nationaltheaters Mannheim

und des Vereins der Freunde und Förderer des NTM in der Spielzeit 2018/19

Die Autorin Enis Maci wird in der Spielzeit 2018/19 neue Hausautorin am Schauspiel des Nationaltheaters Mannheim. Seit 1996 ermöglicht der Verein der Freunde und Förderer des Nationaltheaters Mannheim die Position eines Hausautors. Sie hat ihre Wurzeln in der Mannheimer Zeit Friedrich Schillers, der 1783/84 der erste Theaterdichter am Nationaltheater war.

 

Enis Maci, geboren 1993 in Gelsenkirchen, studierte Literarisches Schreiben am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig. 2010 erhielt sie den Förderpreis des Literaturbüros Ruhr. Ihr erstes, erst kürzlich am Schauspiel Leipzig uraufgeführtes Stück »Lebendfallen« verfasste sie im Rahmen der Schreibwerkstatt »Flucht, die mich bedingt« am Maxim Gorki Theater Berlin. 2017 erhielt sie das Hans-Gratzer-Stipendium des Schauspielhauses Wien für den Entwurf zu ihrem Stück »Mitwisser«, das dort am 24. März 2018 seine Uraufführung erlebt.

Maci absolviert derzeit ein Master-Studium der Kultursoziologie an der London School of Economics und veröffentlicht im Herbst 2018 ihren Essayband »Eiscafé Europa« im Suhrkamp Verlag. Eines ihrer Stücke wird in der kommenden Spielzeit am Nationaltheater aufgeführt. Zudem wird Enis Maci in Mannheim eine eigene Veranstaltungsreihe kuratieren und ein neues Stück für das NTM schreiben.

Unter den bisherigen Hausautoren waren Albert Ostermaier, Feridun Zaimoglu, Ewald Palmetshofer, Theresia Walser, Anne Lepper, die Gewinnerin des Mülheimer Dramatikerpreises 2017, und Thomas Köck, der in diesem Jahr für eben diesen Preis nominiert ist, sowie zuletzt der US-amerikanische Dramatiker Noah Haidle.

Ermöglicht wird der Aufenthalt des Hausautors durch die freundliche Unterstützung der Freunde und Förderer des Nationaltheaters Mannheim e. V.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑