Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Basel: Kristiina Poska 2019/2020 neue MusikdirektorinTheater Basel: Kristiina Poska 2019/2020 neue MusikdirektorinTheater Basel: Kristiina...

Theater Basel: Kristiina Poska 2019/2020 neue Musikdirektorin

Die renommierte Dirigentin Kristiina Poska wird in der Saison 2019/2020 Musikdirektorin am Theater Basel. Intendant Andreas Beck und der designierte Operndirektor Pavel B. Jiracek, der bereits an der Komischen Oper Berlin mit ihr zusammengearbeitet hat, konnten sie für diese Position gewinnen, die sie bis zum Ende der Intendanz von Andreas Beck am Theater Basel ausüben wird.

 

Copyright: Kaupo Kikkas

Am Theater Basel trat Kristiina Poska erstmals 2018 als Dirigentin bei Igor Strawinskys «The Rake’s Progress» in Erscheinung, die Regie hatte Lydia Steier, es spielte das Kammerorchester Basel. Kristiina Poska wird in ihrer Position als Musikdirektorin bei zwei Neuinszenierungen die musikalische Leitung innehaben und das Neujahrskonzert mit dem Sinfonieorchester Basel dirigieren.

Kristiina Poska wurde in Türi, Estland, geboren. Sie studierte zunächst Chordirigieren an der Estnischen Musikakademie Tallinn und später Orchesterdirigieren an der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin. Erste Engagements führten sie u.a. an die Neuköllner Oper, die Theater in Koblenz und Brandenburg und schliesslich an die Komische Oper Berlin, wo sie von Barrie Kosky ab 2012/2013 als Erste Kapellmeisterin berufen wurde. Kristiina Poska debütierte erfolgreich u.a. beim Estnischen Staatlichen Sinfonieorchester, mit der Camerata Salzburg im Konzerthaus Wien, bei den Münchner Philharmonikern, beim hr-Sinfonieorchester, Tonhalle-Orchester Zürich, Tokyo Symphony Orchestra, Orchestre Philharmonique de Strasbourg, MDR Sinfonieorchester, WDR Sinfonieorchester und Sinfonieorchester Basel beim Lucerne Festival. Opernengagements führten sie u.a. an die Volksoper Wien, die Hamburgische Staatsoper, das Opernhaus Zürich, die Nationaloper Helsinki, die Nationaloper Oslo und an die Königliche Oper Stockholm. In der laufenden Spielzeit dirigiert Kristiina Poska an der Semperoper Dresden «Le nozze di Figaro», kommende Engagements führen sie unter anderem an die English National Opera London und zum Maggio Musicale Florenz.

Kristiina Poska war Stipendiatin des Dirigentenforums des Deutschen Musikrates und wurde 2013 mit dem begehrten Deutschen Dirigentenpreis ausgezeichnet, der alle zwei Jahre vergeben wird. Preise erhielt Kristiina Poska auch 2010 beim Donatella-Flick-Wettbewerb in London sowie 2012 beim renommierten Malko-Wettbewerb im dänischen Kopenhagen, wo sie ausserdem den Publikumspreis gewann.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑